Neue Fotofunktionen wie Porträtlicht sollen natürlichere Fotos ermöglichen. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
1 von 5
Neue Fotofunktionen wie Porträtlicht sollen natürlichere Fotos ermöglichen. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
Das iPhone 8 und das größere iPhone 8 Plus kommen zunächst in drei Farben in den Handel. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
2 von 5
Das iPhone 8 und das größere iPhone 8 Plus kommen zunächst in drei Farben in den Handel. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
Apples neues iPhone 8 und iPhone 8 Plus haben nun auch eine Rückseite aus Glas. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
3 von 5
Apples neues iPhone 8 und iPhone 8 Plus haben nun auch eine Rückseite aus Glas. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
Drahtlose Ladung ist an Bord. Bis Apples erste eigene Ladematte namens AirPower 2018 verfügbar ist, müssen Käufer auf die Produkte von Zubehörherstellern zurückgreifen. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
4 von 5
Drahtlose Ladung ist an Bord. Bis Apples erste eigene Ladematte namens AirPower 2018 verfügbar ist, müssen Käufer auf die Produkte von Zubehörherstellern zurückgreifen. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
Das iPhone 8 und das größere iPhone 8 Plus können erstmals auch drahtlos über den Qi-Standard geladen werden. Foto: Apple Inc./dpa-tmn
5 von 5
Das iPhone 8 und das größere iPhone 8 Plus können erstmals auch drahtlos über den Qi-Standard geladen werden. Foto: Apple Inc./dpa-tmn

Neu von Apple

Design, Kameras, Preis: Das können das iPhone 8 und 8 Plus

Glas statt Aluminium, mehr Rechenleistung, erweiterte Realität und frische Kameras: Apples neue iPhone-Generation kommt nächste Woche in den Handel. Besonders Fotobegeisterte werden von den weiterentwickelten Kameras profitieren.

Cupertino (dpa/tmn) - Neues Design, neue Chips, neue Kamera und endlich drahtloses Aufladen. So könnte man in einem Satz Apples iPhone 8 beschreiben, das neben der Präsentation des neuen Spitzenmodells iPhone X fast ein wenig unterging. Dabei sparen das iPhone 8 und 8 Plus nicht mit Neuerungen.

Statt eines Alublocks mit Glasfront ist das neue iPhone 8 nun wieder vorne und hinten aus Glas. Formfaktor und Größe sind im Vergleich zum Vorgänger ähnlich geblieben. Das iPhone 8 mit 4,7 Zoll großem Display ist mit einer Einzelkamera ausgestattet, das größere iPhone 8 Plus mit 5,5 Zoll großem Display verfügt über eine Doppelkamera mit Weitwinkel- und Telekamera.

Herzstück beider Smartphones ist der neue A11-Prozessor mit dem Beinamen Bionic. Er soll mehr Leistung bei gleichbleibendem oder geringerem Stromverbrauch liefern. Außerdem soll die neurale Architektur Maschinenlern-Techniken unterstützen und das Smartphone für Anwendungen erweiterter Realität (AR) ertüchtigen.

Bei der Kameraauflösung hat sich im Vergleich zum Vorgänger nichts geändert. Apple verspricht aber größere Sensoren mit mehr Lichtausbeute, ein neu entwickelter Bildsignalprozessor soll für bessere Bilddetails sorgen. Außerdem gibt es neue Kameramodi: etwa 4K-Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde, Zeitlupenaufnahmen mit 240 Bildern pro Sekunde und einen Porträtlichtmodus beim iPhone 8 Plus. Er soll Fotografen mehr Möglichkeiten beim Auswählen von Tiefenschärfe oder Beleuchtungseffekten bieten.

Erstmals bietet Apple iPhone-Nutzern auch die Möglichkeit zum drahtlosen Aufladen des Geräts. Die dafür nötigen Ladematten mit dem Qi-Standard müssen als Zubehör gekauft werden. Anfang 2018 will Apple auch mit einem eigenen Qi-Ladegerät namens AirPower auf den Markt gehen. Es kann nach Unternehmensangaben mehrere Geräte gleichzeitig laden.

Das iPhone 8 und das größere 8 Plus sind mit 64 Gigabyte (GB) und 256 GB Speicherkapazität verfügbar. In den Handel kommen sie am 22. September, die Preise beginnen bei 799 Euro (iPhone 8) und 909 Euro (iPhone 8 Plus).

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Ritter mit Rost im Getriebe: "Kingdom Come: Deliverance"
Keine Drachen, keine Magie, keine Macht: Ein neues Rollenspiel will ohne den ganzen fantastischen Schnickschnack auskommen und ein authentisches Leben im Mittelalter …
Ritter mit Rost im Getriebe: "Kingdom Come: Deliverance"
Exzellenter Sound hinter Apple-Gartenmauer: HomePod im Test
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen Ohrhörern AirPods startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Bislang beherrscht der …
Exzellenter Sound hinter Apple-Gartenmauer: HomePod im Test
Mit Lernsoftware in der Schule gegensteuern
Wissenslücken bei Schülern müssen kein Drama sein - wenn man sie rechtzeitig entdeckt und Versäumtes oder nicht Verstandenes nacharbeitet. Lernsoftware kann dabei helfen …
Mit Lernsoftware in der Schule gegensteuern
Alexa-Wecker im Test: So schlägt sich der Amazon Echo Spot
Die Familie der vernetzten Lautsprecher von Amazon hat Nachwuchs bekommen. Eine kleine Halbkugel mit rundem Display soll nicht nur die Schlafzimmer erobern.
Alexa-Wecker im Test: So schlägt sich der Amazon Echo Spot

Kommentare