Deutsche Bank bei Google-Börsengang dabei

- New York - Die Deutsche Bank ist ebenfalls bei der Unterbringung der Aktien der Google Inc. beim geplanten Börsengang der führenden Internetsuchmaschinen-Firma dabei.

<P>Google nannte in den bei der amerikanischen Wertpapier- und Börsenkommission SEC eingereichten Unterlagen neben den beiden führenden "Underwritern" Morgan Stanley sowie Credit Suisse First Boston insgesamt 29 weitere Investmentbanken. Dazu zählen unter anderem auch die Deutsche Bank Securities, die Citigroup Global Markets, Goldman Sachs, Lehman Brothers, UBS Securities und Merrill Lynch.</P><P>Google hatte den Börsengang vor einigen Wochen angekündigt und will eigene Aktien im Wert von bis zu 2,7 Milliarden Dollar (2,2 Mrd Euro) verkaufen. Bisher wurden aber keine weitreichenden Einzelheiten des Börsengangs bekannt gegeben. Der Google-Börsengang dürfte eines der gefragtesten Wall-Street-Ereignisse seit Jahren werden.</P><P>Die Google-Gründer Sergey Brin (30) und Larry Page (31) kontrollieren jeweils etwa 16 Prozent der Gesellschaft. Gemessen am gesamten Marktwert von Google von 20 Milliarden Dollar bis 30 Milliarden Dollar, hätten sie jeweils ein Vermögen von drei Milliarden Dollar bis 4,7 Milliarden, schätzte die "New York Times" in ihrer Samstag-Ausgabe.</P><P>Millionen Nutzer in aller Welt suchen täglich im Internet mit Hilfe der Google-Suchmaschine und bringen dem Unternehmen hohe Werbeeinnahmen. Google hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 961,8 (Vorjahr: 347,8) Millionen Dollar und einen Gewinn von 106 (100) Millionen Dollar. Der Umsatz legte im ersten Quartal 2004 auf 389,5 (178,9) Millionen Dollar zu. Der Gewinn stieg explosionsartig auf 63,9 (25,8) Millionen Dollar. Google hat in den vergangenen fünf Jahren ein rasantes Wachstum verbucht. Der Umsatz hatte 1999 nur 220 000 Dollar betragen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses …
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und …
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten
Auch wenn sie sich eine bessere Performance erhoffen, sollten Windows-Nutzer ihren PC nicht zurücksetzen. Alle Daten, die nicht im Benutzerprofil gespeichert wurden, …
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten

Kommentare