+
Entwarnung: Für technische Probleme bei einer Bank muss der Kunde nicht haften. Foto: Arne Dedert

Technische Probleme der Bank: Kunde zahlt keinen Überziehungszins

Keine Überweisungsmöglichkeit, kein Geld am Automaten und fehlerhafte Doppelbuchungen beklagen Kunden der Deutschen Bank. Was gilt bei technischen Problemen für Verbraucher?

Hamburg (dpa/tmn) - Der Kontostand zeigt ein dickes Minus - aber der Kunde trägt dafür keine Schuld, sein Konto war gedeckt. Handelt es sich um technische Probleme des Kreditinstituts - wie aktuell bei der Deutschen Bank - gilt: Der Verbraucher muss keine Überziehungszinsen zahlen.

"Die Verantwortung liegt dann klar bei der Bank", sagt Julia Rehberg, Juristin bei der Verbraucherzentrale Hamburg. Das Kreditinstitut muss dafür sorgen, dass die Technik funktioniert - also die Probleme beheben und unter Umständen auch für die Folgen haften. "Das gilt auch, wenn Mahngebühren anfallen", sagt sie. Beispielsweise wenn die Überweisungen zeitverzögert herausgehen.

Nach Angaben der Deutschen Bank müssen Kunden derzeit nichts unternehmen - die technischen Probleme würden so schnell wie möglich automatisch behoben. Am Freitag wurden bei der Deutschen Bank Buchungen teilweise doppelt angezeigt - dabei handele es sich um ein Darstellungsproblem. Tatsächlich habe kein Kundengeld fälschlicherweise die Bank verlassen. Für Geldauszahlungen oder um mögliche offene Fragen zu klären, kündigte die Deutsche Bank am Freitag an, ihre Filialen bis auf wenige Ausnahmen bis 20.00 Uhr besetzt zu halten.

Dennoch: Viele Verbraucher äußerten sich in sozialen Netzwerken verärgert darüber, dass sie an Automaten kein Geld abheben und nicht mit EC-Karte zahlen können. Wer bei einer bestimmten Bank kein Geld am Automaten bekommt, sollte es an einem Fremdautomaten probieren, rät Rehberg. Entstehen dabei Kosten, müssten diese erstattet werden. "Ist das Abheben aus technischen Gründen auch bei anderen Bankautomaten nicht möglich, bleibt Verbrauchern derzeit nur als Alternative die Kreditkarte, die Giro-Karte einer anderen Bank oder Bargeld", sagt Rehberg.

Sie rät Verbrauchern, in ein paar Tagen die Kontoauszüge zu überprüfen, ob alle Überweisungen rausgegangen sind. Sollten versehentlich Überziehungszinsen anfallen, müssen sich Kunden an ihre Bank wenden. Das sei auch sinnvoll, wenn es zu Unregelmäßigkeiten beim Abheben am Automaten kommt, empfiehlt die Verbraucherschützerin.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele
Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen …
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer
Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen …
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer
Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten
Um sich bei Facebook anzumelden, können Nutzer mit der zweistufigen Authentifizierung einen besonders sicheren Weg wählen. Bisher ging dies nur mit hinterlegter …
Facebook verbessert die Anmeldung in zwei Schritten
Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung
Ab dem 25. Mai gilt in Europa die neue Datenschutz-Verordnung. Doch weil der Online-Dienst Instapaper noch nicht in der Lage ist, die Vorschriften einzuhalten, verordnet …
Instapaper macht Pause wegen Datenschutz-Verordnung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.