+
Jill Cousins (v.l.), Direktorin der Europeana-Stiftung, Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Elke Harjes-Ecker, Mitarbeiterin am Thüringer Ministerium für Bildung und Matthias Harbot, Referatsleiter Medien der Bundesregierung, drücken am Mittwoch im Alten Museum in Berlin auf den symbolischen Startknopf für den Start der Betaversion der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB).

"Jahrhundertprojekt"

Deutsche Digitale Bibliothek gestartet

Berlin - Suchmaschinen wie Google und Yahoo! helfen bei der Recherche in der unendlichen Internetwelt. Die deutschen Kultureinrichtungen starten jetzt ein eigenes Portal.

Startschuss für ein Mammutprojekt: Die Deutsche Digitale Bibliothek, ein gemeinsames Internetportal der Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen in Deutschland, ist am Mittwoch in einer ersten Version freigeschaltet worden. Unter der Adresse www.deutsche-digitale-bibliothek.de kann jedermann jetzt in dem öffentlichen Bestand nach Büchern, Bildern, Filmen, Noten, Musikstücken und anderen Archivalien suchen.

„Das ist eine wirkliche Demokratisierung von Kunst und Kultur“, sagte Vorstandssprecher Hermann Parzinger. Bisher sind 5,6 Millionen Datensätze von 90 Einrichtungen zugänglich. Ziel sei, alle Kunst- und Wissenschaftseinrichtungen zu vernetzen und in die europäische digitale Bibliothek Europeana zu integrieren, so Parzinger. Referatsleiter Matthias Harbort sprach als Vertreter des Bundes von einem „Jahrhundertprojekt“.

Bund, Länder und Kommunen arbeiten seit 2007 an dem Vorhaben. Für die technische Umsetzung sorgen die Fraunhofer-Gesellschaft und das Leibniz-Institut. Nach der jetzt freigeschalteten „Betaversion“ soll im kommenden Jahr der Regelbetrieb starten. Geplant ist auch die Entwicklung eines Kinder- und Jugendportals.

Anders als Suchmaschinen wie Google oder Yahoo! sei die Digitale Bibliothek nicht auf möglichst viele Klickzahlen aus, hieß es. „Unsere Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen stehen für die Qualität, Seriosität und Verlässlichkeit der Daten“, sagte Parzinger. „Hier können Sie sich auf das verlassen, was Sie finden.“

Die weltweit zehn häufigsten Suchbegriffe 2011 bei Google

Die weltweit zehn häufigsten Suchbegriffe 2011 bei Google

Das Suchwort „Weihnachtsoratorium“ beispielsweise liefert derzeit 18 Treffer, darunter die digitalisierte Fassung einer historischen Schellackplatte von 1951. Auch die Originalpartitur von Johann Sebastian Bach ist zu sehen - allerdings in schwer leserlicher Handschrift.

Für die Länder sagte die Thüringer Bildungsexpertin Elke Harjes-Ecker: „Wir wollen mit der Digitalen Bibliothek die Anschluss- und Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in Wissenschaft, Forschung und Bildung sichern, aber auch unser einzigartiges kulturelles Erbe für jedermann komfortabel über einen zentralen Anlaufpunkt zugänglich machen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.