+
E-Mail-Provider mit einem deutschen Firmensitz haben meist einen höheres Schutz- und Privatsphäre-Niveau als ihre US-Kokurrenten.

Gegen Überwachung

Deutsche E-Mail-Anbieter bieten mehr Sicherheit

Berlin - Ohne E-Mail-Konto kommt heute niemand mehr aus. Doch nicht immer sind die Daten bei den Providern sicher aufgehoben. Wer einen hohen Datenschutz wünscht, sollte auf den Firmensitz achten.

Dass US-amerikanische E-Mail-Anbieter mitunter einen laxen Umgang mit den Daten ihrer Kunden pflegen, ist ein offenes Geheimnis: Viele US-Provider werten standardmäßig alle Mails für personalisierte Werbung aus. Und immer wieder werden Fälle bekannt, in denen Nachrichten heimlich an US-Behörden weitergegeben werden. Wer auf Datenschutz Wert legt, sollte sich einen Anbieter mit Unternehmenssitz in Deutschland suchen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Dann gelte nämlich deutsches Recht, und Nutzer könnten mit einem höheren Schutzlevel rechnen als etwa bei einem Firmensitz in den USA. Wie Provider konkret mit Daten umgehen, sollten Nutzer in den Geschäftsbedingungen (AGB) nachlesen, empfehlen die Verbraucherschützer. Wichtig sei hier, darauf zu achten, dass die Daten nicht anderweitig genutzt werden.

Gerade steht etwa Yahoo in der Kritik: Nach Medieninformationen soll der Internetkonzern im vergangenen Jahr heimlich die E-Mails Hunderter Millionen Nutzer auf Anfrage einer US-Behörde durchforstet haben.

Stiftung Warentest: Das sind die sichersten Email-Anbieter

In einem aktuellen Vergleich der Stiftung Warentest von 15 E-Mail-Diensten landeten auf den vorderen Plätzen nur Anbieter aus Deutschland ("test"-Ausgabe 10/16). Die zwei Testsieger Mailbox.org (Tarif Mail) und Posteo überzeugten die Warentester unter anderem mit ihrem Schutz- und Privatsphäre-Niveau. Sie erhielten beide ein "Sehr gut" (jeweils Note 1,4) und kosten jeweils 1 Euro im Monat.

Dahinter folgten mit der Note "Gut" Mail.de mit dem Plusmail-Tarif (Note 2,2; 1,99 Euro im Monat), GMX mit dem Topmail-Tarif (2,3; 4,99), Web.de mit dem Club-Tarif (2,3; 5) sowie das kostenlose Web.de Freemail (2,5).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Auf WhatsApp hat „Momo“ schon viele Nutzer erschreckt, jetzt ist die Gestalt auch beim beliebten Spiel Minecraft aufgetaucht. Der Entwickler Microsoft will dagegen …
WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
Computer, Laptop, Smartphone: Je mehr Geräte man besitzt, desto schwerer wird es, die vielen digitalen Daten zu sichern. Abhilfe schaffen Netzwerkfestplatten, die Fotos, …
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Auch der ARD/ZDF-Kinderkanal bietet seine Inhalte demnächst in einer App an. Wer sich "Schloss Einstein" und Co. aber auf dem Smartphone anschauen möchte, muss sich noch …
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten
Android-Nutzer können es verhindern, dass ihre Fotos und Videos durch die Synchronisierung von Daten auf Google-Server gelangen. Hierfür werden die Einstellungen der …
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten

Kommentare