+
E-Mail-Provider mit einem deutschen Firmensitz haben meist einen höheres Schutz- und Privatsphäre-Niveau als ihre US-Kokurrenten.

Gegen Überwachung

Deutsche E-Mail-Anbieter bieten mehr Sicherheit

Berlin - Ohne E-Mail-Konto kommt heute niemand mehr aus. Doch nicht immer sind die Daten bei den Providern sicher aufgehoben. Wer einen hohen Datenschutz wünscht, sollte auf den Firmensitz achten.

Dass US-amerikanische E-Mail-Anbieter mitunter einen laxen Umgang mit den Daten ihrer Kunden pflegen, ist ein offenes Geheimnis: Viele US-Provider werten standardmäßig alle Mails für personalisierte Werbung aus. Und immer wieder werden Fälle bekannt, in denen Nachrichten heimlich an US-Behörden weitergegeben werden. Wer auf Datenschutz Wert legt, sollte sich einen Anbieter mit Unternehmenssitz in Deutschland suchen, rät die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Dann gelte nämlich deutsches Recht, und Nutzer könnten mit einem höheren Schutzlevel rechnen als etwa bei einem Firmensitz in den USA. Wie Provider konkret mit Daten umgehen, sollten Nutzer in den Geschäftsbedingungen (AGB) nachlesen, empfehlen die Verbraucherschützer. Wichtig sei hier, darauf zu achten, dass die Daten nicht anderweitig genutzt werden.

Gerade steht etwa Yahoo in der Kritik: Nach Medieninformationen soll der Internetkonzern im vergangenen Jahr heimlich die E-Mails Hunderter Millionen Nutzer auf Anfrage einer US-Behörde durchforstet haben.

Stiftung Warentest: Das sind die sichersten Email-Anbieter

In einem aktuellen Vergleich der Stiftung Warentest von 15 E-Mail-Diensten landeten auf den vorderen Plätzen nur Anbieter aus Deutschland ("test"-Ausgabe 10/16). Die zwei Testsieger Mailbox.org (Tarif Mail) und Posteo überzeugten die Warentester unter anderem mit ihrem Schutz- und Privatsphäre-Niveau. Sie erhielten beide ein "Sehr gut" (jeweils Note 1,4) und kosten jeweils 1 Euro im Monat.

Dahinter folgten mit der Note "Gut" Mail.de mit dem Plusmail-Tarif (Note 2,2; 1,99 Euro im Monat), GMX mit dem Topmail-Tarif (2,3; 4,99), Web.de mit dem Club-Tarif (2,3; 5) sowie das kostenlose Web.de Freemail (2,5).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.