Deutsche Großrechenzentren bündeln Computer-Kräfte

- Berlin - Die drei Großrechenzentren Jülich, München und Stuttgart schließen sich zusammen. Damit entstehe der größte Höchstleistungsrechnerverbund in Europa, teilte Forschungsministerin Annette Schavan (CDU) am Donnerstag in Berlin mit.

Zusammen können die Standorte 100 Billionen Rechenschritte pro Sekunde erledigen, das ist rund 13 000 Mal schneller als ein moderner PC. Zum Vergleich: Die Liste der weltweit schnellsten Supercomputer führt derzeit der US- Rechner BlueGene/L an, der auf 280 Billionen Rechenschritte pro Sekunde (Teraflops) kommt.

Der Bund fördert die deutschen Zentren von 2007 bis 2009 mit insgesamt 30 Millionen Euro. Vertreter des Verbunds in europäischen Gremien wird der künftige Chef des Forschungszentrums Jülich, Prof. Achim Bachem.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare