+
Deutsche Kinder treffen im Europavergleich am seltensten auf sexuelle und pronografische Inhalte.

Internet: Kinder vor Schmuddel-Inhalten schützen

Berlin - Eins von zwanzig Kindern in Deutschland stößt im Internet ungewollt auf sexuelle oder pornografische Inhalte. Damit sind deutsche Kinder die am besten geschützten in Europa.

Fünf Prozent der Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind in den vergangenen zwölf Monaten aus Versehen im Internet auf Seiten mit sexuellen oder pornografischen Inhalten gestoßen. Das geht aus der am Dienstag in Berlin präsentierten Studie “EU Kids Online“ hervor.

In keinem anderen Land der Europäischen Union sei dieser Wert so niedrig, sagte der Direktor des Hans-Bredow-Instituts, Uwe Hasebrink, in einem dapd-Gespräch. In der vom Hans-Bredow-Institut und der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz verantworteten ersten europaweiten Studie zur Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen wurden über 23.000 Personen im Alter von 9 bis 16 Jahren sowie jeweils ein Elternteil in 25 Ländern befragt.

Das wollen Jugendliche über Sex wissen

Das wollen Jugendliche über Sex wissen

Am häufigsten gaben Kinder aus Estland und Tschechien an (30 beziehungsweise 29 Prozent), ungewollt auf Internetseiten mit sexuellen Inhalten gestoßen zu sein. Überraschendes Ergebnis sei, dass insgesamt europaweit nur acht Prozent der Kinder erklärt hätten, schlechte Erfahrungen im Netz gemacht zu haben, sagte Hasebrink. Panikmache vor dem Internet sei also unangebracht. “Wenn man das Internet nur als Gefahrenzone bezeichnet, tut man den Kindern keinen Gefallen. Denn das Internet ist eines der leistungsfähigsten Kommunikationsinstrumente, das wir haben.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare