+
Die App ThickButtons vergrößert häufig genutzte Buchstaben. Foto: www.play.google.com

Dicke Knöpfe gegen Smartphone-Vertipper

Berlin (dpa/tmn) - Auch wenn Smartphone-Displays im Moment eher größer als kleiner werden: Die Buchstabentasten der virtuellen Tastaturen sind nach wie vor ziemlich klein. Da tippt man schnell mal daneben. Die App ThickButtons will hier eine Lösung bieten.

Das Programm ThickButtons für Android vergrößert beim Schreiben von Texten häufig genutzte Buchstaben und verkleinert jene, die gerade nicht benötigt werden. Dazu gibt es Vorschläge, welche Wörter als nächstes genutzt werden könnten.

Die Tastatur setzt dabei auf eine Mischung aus Wahrscheinlichkeit, Abgleich mit dem Wörterbuch und passt sich auch an die Gewohnheiten des Nutzers an. Mit der Zeit werden so auch häufige Vertipper gelernt und anschließend automatisch erkannt. Momentan ist die Anwendung nur für Android verfügbar, eine iOS-Version ist angekündigt.

ThickButtons für Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare