Konkurrenz für Snapchat

Neue Updates: WhatsAppen wird kreativer

  • schließen

München - WhatsApp hat ein Update veröffentlicht, das mehrere neue Funktionen beinhaltet. Die User des Messengers-Dienstes dürften begeistert sein. 

Nachrichten schreiben, Fotos und Videos teilen, telefonieren und Gruppen eröffnen: Das alles ist mit der Smartphone-App WhatsApp schon möglich, und über eine Milliarde Menschen weltweit nutzen diese Funktionen mit Begeisterung. Jetzt hat der Messenger-Dienst die vor einem Monat vorgestellte Beta-Funktion eines umfangreichen Updates für Android und iOS freigeschaltet 

Eine der angeblichen neuen Funktionen (Version 2.16.12) ist ein Foto-Editor. Ähnlich wie bei Snapchat können Whatsapp-User künftig per Fingerstreich in ihre Bilder und Video zeichnen und Emojis oder kurze Texte hinzufügen. Dafür stehen eine Farbpalette, ein Pinsel und andere Werkzeuge zur Verfügung. Ausgesuchte Bildbereiche können damit auch verpixelt, Farben entfernt werden. Abgeschaut hat man sich den Foto-Editor offensichtlich bei Snapchat, der App, die gerade unter jungen Smartphone-Nutzern der Renner ist.

Eine weitere Neuerung sind öffentliche Gruppen, denen jeder beitreten kann, der von den Administratoren den entsprechenden Link erhält.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX sind derzeit früh am Morgen zu sehen
Die „Starlink“-Satelliten von SpaceX und Elon Musk sind derzeit früh am Morgen am Himmel zu sehen. So können Sie die Satelliten beobachten.
„Starlink“-Satelliten von Elon Musk und SpaceX sind derzeit früh am Morgen zu sehen
SpaceX, Elon Musk und Nasa müssen sich gedulden: Wetter verhindert historischen Raketenstart
SpaceX soll mit der Raumkapsel „Crew Dragon“ erstmals Nasa-Astronauten zur ISS befördern. Doch das Wetter spielt nicht mit, der historische Start wird verschoben. …
SpaceX, Elon Musk und Nasa müssen sich gedulden: Wetter verhindert historischen Raketenstart
BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein
Aktiv zustimmen oder nur nicht widersprechen? Für das Setzen von Cookies im Internet hat der BGH eine Unklarheit zwischen deutschem und europäischen Gesetzestext …
BGH: Zustimmung zu Cookies darf nicht voreingestellt sein
Warum der Asteroid, der die Dinosaurier auslöschte, so tödlich war
Ein Asteroiden-Einschlag löschte vor 66 Millionen Jahren die Dinosaurier aus. Forscher haben nun herausgefunden, warum der Asteroid so tödlich war.
Warum der Asteroid, der die Dinosaurier auslöschte, so tödlich war

Kommentare