Dieses Selfie schockt Millionen: Der Horror-Clip einer Studentin wird zum viralen Hit.

Über 7 Millionen Klicks

Dieser Selfie-Horror-Clip erobert YouTube

  • schließen

Köln - Nicht nur Kim Kardashian, die ganze Welt ist im Selfie-Wahn. Um die eitle Selbstdarstellung geht es auch in einem Horror-Clip einer Kölner Studentin. Das 102-Sekunden-Video macht auf Youtube Furore.

Besonders Frauen beherrschen die Technik des perfekten Selfie-Schießens: Das Oberteil zurecht ziehen, um den Ausschnitt ins rechte Licht zu rücken, die Lippen schürzen, den Kopf leicht nach hinten neigen. Auch die Kölner Studentin Meelah Adams weiß, wie man sich vorteilhaft ablichtet. Doch als die junge Frau das digitale Selbstporträt prüft, das sie gerade alleine in ihrem Wohnzimmer schoss, sieht sie auf ihrem Smartphone eine schwarze Gestalt hinter sich stehen. 

Meelah denkt an eine optische Täuschung und knipst ein zweites Foto - abermals steht hinter ihr ein Mann in Schwarz, diesmal deutlich näher. Die junge Frau wird panisch. Sie fällt zu Boden, robbt an das Ende des Flures. Gebannt starrt sie in den Raum, doch da ist niemand. Meelah wagt einen weiteren Versuch und drückt die Video-Funktion des Smartphones - ein böser Fehler...

Horrorfilm statt Katzenvideo

Den kurzen Horrorfilm "Selfie from Hell" hat die Studentin für ihre Bachelorarbeit gedreht. Die Schauspielerin wollte so testen, wie schnell sich ein Video im Internet viral verbreitet. Anstatt ein 08/15-Katzenvideo hochzuladen, versuchte sich Meelah an einem Horrorclip - und knackte innerhalb eines guten Monats die Sieben-Millionen-Marke auf YouTube. Knapp 16.000 Usern gefällt das Video. In den Kommentaren ist man sich einig: Obwohl das Ende vorherzusehen ist, erschrickt man sich zu Tode. 

Die junge Schauspielerin dürfte mit dem Ergebnis mehr als zufrieden sein. Selbst internationale Medien sind auf das Video aufmerksam geworden. Analysestoff für ihre Arbeit dürfte Meelah also genug haben. Vor zwei Wochen hat die Studentin bereits das zweite Horror-Video auf ihrem YouTube-Kanal "Fuck you Zombie" hochgeladen. Auch dieser Clip zählt bereits über 100.000 Visits. 

Für alle, die sich nach dem Video nicht mehr trauen, ein Selfie zu schießen, hat ein User einen guten Ratschlag: "Lehne dich einfach an eine Wand, wenn du ein Foto machst", schreibt er. "Dann ist da kein Platz mehr für plötzlich auftauchende Zombies."

sb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare