Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich monatelang mit Kindern - Festnahme

Reichsbürger baut Erdbunker und versteckt sich monatelang mit Kindern - Festnahme
+
Smartphones verdrängen Handys in Deutschland

Unglaubliche Auktion

Haben Sie auch so eins? Altes iPhone für 30.000 Euro versteigert

  • schließen

München - Wer auf eBay nach Auktionen für Apple-Smartphones sucht, stößt möglicherweise auf Geräte, die Sammlern sehr viel Geld wert sind. Ein aktuelles Beispiel schießt den Vogel ab. 

Update vom 31. August, 13.30 Uhr: iPhone wird für 30.000 Euro versteigert

Auf der Auktionsplattform Ebay wurde offenbar eines immens hohe Summe für ein altes iPhone erzielt. Wie die britische Zeitung The Mirror berichtet, konnte dort auf ein Apple-Smartphone der ersten Generation geboten werden - der Startpreis habe umgerechnet bei unfassbaren 30.000 Euro gelegen. 

Es handle sich um einen Prototypen, der äußerst selten sei und außerdem in Kalifornien von Hand gefertigt worden sei, anstatt in China massenproduziert worden zu sein. Zudem trage es einen "super seltenen" Aufkleber des Ingenieurs, auf dem V.1.1.1 prange. 

iPhones werden regelmäßig für horrende Summen ersteigert

Das iPhone 6 von Apple mit einer Kapazität von 16 Gigabyte kostet momentan rund 635 Euro (Quelle: apple.com). Doch auf der Online-Verkaufsplattform eBay werden die Geräte regelmäßig für ein Vielfaches versteigert. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Apple-Smartphones, die im Handel erhältlich sind, sondern um seltene Prototypen, die normalerweise nur für interne Tests vorgesehen sind.

Die rote Markierung am Lightning-Anschluss ist klar zu erkennen.

Vor wenigen Tagen tauchte auf eBay USA ein Prototyp des iPhone 6 auf. Äußerlich unterscheidet es sich kaum vom tatsächlich veröffentlichten Smartphone. Lediglich eine rote Markierung am Lightning-Anschluss, die fehlende Seriennummer und das nicht vorhandene FCC-Logo lassen darauf schließen, dass es sich hierbei um einen Prototypen handelt.

Sammler bieten über 50.000 Dollar

Das Besondere an dem Gerät ist, dass es nicht mit dem üblichen Betriebssystem iOS ausgestattet ist, sondern mit der Apple Debugging Software "SwitchBoard". Diese Version wird firmenintern genutzt, um zu testen, ob das iPhone einwandfrei funktioniert.

Aus welchen Gründen die Prototypen immer wieder abhanden kommen und dann auf Handelsplattformen zum Verkauf angeboten werden, ist unklar. Doch für den Besitzer könnte es ein echter Glücksgriff sein. So bot ein Nutzer 53.000 US-Dollar für den iPhone-6-Prototyp. Der Startpreis in Höhe von 4.999 Dollar hatte es auch schon in sich.

Auktion frühzeitig beendet

Eigentlich sollte die Auktion noch rund fünf Tage laufen, allerdings ist sie auf eBay nicht mehr zu finden. Ob das Gerät verkauft oder der Bieter-Wettstreit auf Geheiß von Apple vorzeitig abgebrochen wurde, ist nicht bekannt.

Bereits in der Vergangenheit kam es vor, dass andere iPhone-Prototypen noch vor Ende der Auktion aus dem Verkehr gezogen wurden. Dennoch ist es erstaunlich, wie viel einige Sammler bereit sind, für diese speziellen Modelle auszugeben. Und das, obwohl man ihnen nicht einmal telefonieren kann.

Lesen Sie hier mit welchem anderen Apple-Produkt Sie viel Geld verdienen können.

sk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Armband von Amazon soll Gefühle erkennen können
Der Handelsriese Amazon soll Berichten zufolge an einem sprachgesteuerten Armband arbeiten. Der Clou: Das Armband soll erkennen können, welche Laune sein Besitzer hat.
Armband von Amazon soll Gefühle erkennen können
So erkennen Sie Fake-Shops
Auf Webseiten mit der Endung ".de" fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen …
So erkennen Sie Fake-Shops
"Distraint 2" bringt mobile Spieler an den Abgrund
Handy-Spiele sind allesamt bunt und bestenfalls für kurzweilige Unterhaltung zwischendurch? Mitnichten. "Distraint 2" von Jesse Makkonen ist ein düsteres Adventure für …
"Distraint 2" bringt mobile Spieler an den Abgrund
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
Bis die ersten Menschen auf dem Mars landen, dauert es noch viele Jahre. Den eigenen Namen kann man jedoch schon einmal vorausschicken.
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken

Kommentare