Auswertung von Nutzungsstatistiken

Digital gekaufte Videospiele: Ein Drittel wird nie gespielt

Berlin - Mit einem Klick gekauft: 781 Millionen Videospiele hat die Plattform Steam bisher unter die Kunden gebracht. Ein Drittel der Spiele wird nie installiert - warum ist das so?

Ein gutes Drittel der über Onlinevertriebsplattformen verkauften Spiele (36,9 Prozent) werden nicht ein einziges Mal gespielt. Das berichtet Ars Technica auf Basis von ausgewerteten Nutzungsstatistiken von Kunden der Download-Plattform Steam. Ein Großteil dieser Titel werde demnach nach dem Kauf nicht einmal heruntergeladen und installiert. Insgesamt wurden über die Plattform bislang rund 781 Millionen Kopien diverser Videospieltitel verkauft.

Gründe für die vielen Karteileichen könnten Sammeltrieb und die ständigen Verkaufsaktionen der Downloadplattformen sein. In einer Umfrage unter 1400 Lesern des Gamer-Portals „Kotaku“ gaben rund 79 Prozent an, gerne bei Sonderangeboten zuzugreifen. Der durchschnittliche Spieler kauft demnach rund 60 Prozent seiner Spiele zu reduzierten Sonderangebotspreisen. Nur rund 20 Prozent der Titel würden zum vollen Kaufpreis erworben. Häufig gibt es in Aktionen außerdem etwa beim Kauf von einem Spiel ein weiteres hinzu, oder es werden für einen günstigen Festpreis mehrere Titel auf einmal angeboten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare