+
Die App "Bring!" macht den klassischen Einkaufszettel zur Geschichte. Mit dem Programm lassen sich auch Familienlisten erstellen. Foto: Ulrich Perrey

Digitale Einkaufliste: App erleichtert den Einkauf

Vor dem Einkauf folgt der Rundgang durch die Wohnung und alles Nötige wird notiert. Doch in der Eile bleibt der Einkaufszettel auf dem Küchentisch liegen. Dies wäre mit einer neuen App, die das Erstellen einer digitalen Einkaufsliste ermöglicht, nicht passiert.

Zürich (dpa/tmn) - Einkaufszettel sind schnell vergessen, verloren oder unleserlich. Die Entwickler der Schweizer Bring! Labs haben daher den Einkaufszettel in eine App gepackt - "Bring!" heißt das Ergebnis.

Nutzer können hier die gewünschten Lebensmittel und Haushaltswaren auswählen. Diese erscheinen dann als Icon in einer eigenen Liste. Sind bestimmte Produkte nicht in den Kategorien vorhanden, kann der Nutzer diese als Icon erstellen. Außerdem können Mengeangaben und Notizen zu den Waren gemacht werden. Für Familien und Wohngemeinschaften können in der App gemeinsame Listen angelegt werden, auch ein Austausch von Nachrichten ist möglich. Dazu verlangt die App Zugriff auf das Adressbuch.

Außerdem müssen sich Nutzer dann mit ihrer E-Mail-Adresse registrieren. Zum Austausch mit weiteren Nutzern benötigt die App eine Verbindung zum Internet. Das Zusammenstellen der Einkaufslisten funktioniert auch ohne Internet-Verbindung.

Bring! für iTunes

Bring! für Android

Website getbring.com

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare