Digitale Fotografie für alle

- Las Vegas- Die digitale Fotografie soll in diesem Jahr endgültig den Durchbruch auf dem Massenmarkt schaffen - diesen Trend hat die weltgrößte Fotofachmesse PMA (Photo Marketing Association International) in der vergangenen Woche in Las Vegas verdeutlicht.

<P>Mit einer Digitalkamera aufgenommene Fotos bieten bei Abzügen in Standard-Bildgrößen mittlerweile eine durchweg gute Qualität. Vor allem werden die entsprechenden Geräte immer günstiger. Waren in der Preisklasse um 200 Euro vor kurzem noch Modelle mit 2 Megapixeln Stand der Dinge, so werden diese nun von Modellen mit einer Auflösung von 3 Megapixeln abgelöst.</P><P>Neben hochwertigen Objektiven bieten Standardmodelle inzwischen auch Features, die zuvor den Geräten der oberen Preisklasse vorbehalten waren. Bei den Topmodellen für semiprofessionelle Fotografen gilt in diesem Jahr eine Auflösung von 8 Megapixeln als Pflichtübung - die großen Firmen Canon, Nikon, Olympus und Konica- Minolta präsentierten in der Wüstenstadt jeweils eine Kamera mit dieser Auflösung. Die Technologie basiert bei ihnen auf einem von Sony entwickelten Chip, den das japanische Technologie-Unternehmen selbst auch in seinem Spitzenmodell einsetzt.</P><P>Technische Innovationen in Form eines so noch nie da gewesenen Produktes suchte man auf der PMA jedoch vergebens. Lediglich Polaroid überraschte mit der Ankündigung einer kompakten Digitalkamera mit einem speziellen Bildsensor (Foveon). Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass er für jeden einzelnen Bildpunkt auf dem Chip alle drei Farbwerte für Rot, Grün und Blau erfasst. Allerdings war von der x530 genannten Kamera nur ein nicht funktionsfähiges Modell zu sehen, Details sollen erst später bekannt gegeben werden.</P><P>Canon zeigte rund ein Drittel seiner etwa 20 für dieses Jahr angekündigten neuen Digitalkameras, darunter das Spitzenmodell Powershot Pro 1 mit 8 Megapixeln und lichtstarkem 7-fachem Zoomobjektiv sowie die Powershot S1 IS mit 10-fachem Zoomobjektiv und optischem Bildstabilisator. Eine verbesserte Version von bereits erhältlichen Modellen waren die Nikon Coolpix 8700 und die Dimage A2 von Konica Minolta.</P><P>Während die Hersteller von Digitalkameras ihrerseits dafür Sorge tragen, dass die digitale Fotografie die analoge immer stärker verdrängt, will nun auch der bekannteste Hersteller von Speicherkarten dazu beitragen, dass es ein Geschäft für den Massenmarkt wird. Unter dem Namen "Shoot & Store" sollen in Kürze zunächst in den USA und etwas später auch in Europa Speicherkarten in allen Formaten wie CompactFlash, SD, Memory-Stick und XD auch in Supermärkten und Drogerieketten erhältlich sein. Eine CompactFlash- Speicherkarte mit 32 Megabyte Kapazität sollen dann für 15 US-Dollar erhältlich sein. Bis zum Ende des Jahres soll der Preis auf etwa 10 Dollar fallen.</P><P>Die seit 1924 stattfindende Photo Marketing Association International gilt als größte Fachmesse der Welt für die 87 Milliarden Dollar schwere Foto-Branche. Nach Angaben der Veranstalter zog die Messe vom 12. bis 14. Februar rund 30 000 Aussteller und Besucher nach Las Vegas.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.