+
Digitalradio ist seit Einführung des Standards DAB+ auf dem Vormarsch. Foto: Peter Endig

Digitale Zukunft: Neue Radios mit DAB+-Modul kaufen

Die meisten Deutschen empfangen ihr Radioprogramm auch 2016 noch über UKW. Dabei steht der digitale Nachfolger DAB+ schon länger bereit und wird seit Jahren beständig ausgebaut. Experten raten beim Neukauf daher, nur noch DAB+-fähige Geräte zu kaufen.

Mainz (dpa/tmn) - Nach wie vor empfangen die meisten Radios in Deutschland ihr Programm über die Ultrakurzwelle (UKW). Aber die Zukunft des Radios ist digital, da ist sich Experte Michael Gundall von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sicher. Er empfiehlt Modelle mit eingebautem DAB+-Empfänger.

Mit einem solchen Gerät sind die Käufer nicht nur für die Gegenwart, sondern auch für die nächsten Jahre gerüstet. Denn egal ob Küchenradio oder Einbaugerät für das Auto - die Radios sind abwärtskompatibel und können sowohl DAB+ als auch UKW empfangen.

Auch wenn UKW momentan noch die Nase vorne hat: Das Sendernetz für das digitale Radio DAB+ wird seit 2011 beständig ausgebaut. Je nach Bundesland werden laut Projektbüro Digitalradio zwischen 17 (Thüringen) und 69 Sendern (Bayern) ausgestrahlt. Der Vorteil: Die Übertragungsqualität ist höher als über UKW, außerdem gibt es kein störendes Rauschen. Je nach Empfangsgerät können auch mit dem Radiosignal zusammen versandte Zusatzinformationen abgerufen werden. Bis auf Teile von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sind die meisten Regionen zumindest für den Empfang im Freien bereits gut versorgt. Auf seiner Webseite "Digitalradio.de" gibt das Projektbüro alle nötigen Informationen rund um Empfang, Geräteauswahl und weitere Funktionen von DAB+.

Wann genau der letzte UKW-Sender in Deutschland vom Netz gehen wird, ist bislang unklar. Mehrere Termine zur Abschaltung wurden bereits verschoben. Bei der Mittelwelle wurden bereits Tatsachen geschaffen. Hier wurde der Sendebetrieb zum Jahreswechsel 2015/2016 eingestellt.

Webseite Digitalradio.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare