+
Digitalradio ist seit Einführung des Standards DAB+ auf dem Vormarsch. Foto: Peter Endig

Digitale Zukunft: Neue Radios mit DAB+-Modul kaufen

Die meisten Deutschen empfangen ihr Radioprogramm auch 2016 noch über UKW. Dabei steht der digitale Nachfolger DAB+ schon länger bereit und wird seit Jahren beständig ausgebaut. Experten raten beim Neukauf daher, nur noch DAB+-fähige Geräte zu kaufen.

Mainz (dpa/tmn) - Nach wie vor empfangen die meisten Radios in Deutschland ihr Programm über die Ultrakurzwelle (UKW). Aber die Zukunft des Radios ist digital, da ist sich Experte Michael Gundall von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sicher. Er empfiehlt Modelle mit eingebautem DAB+-Empfänger.

Mit einem solchen Gerät sind die Käufer nicht nur für die Gegenwart, sondern auch für die nächsten Jahre gerüstet. Denn egal ob Küchenradio oder Einbaugerät für das Auto - die Radios sind abwärtskompatibel und können sowohl DAB+ als auch UKW empfangen.

Auch wenn UKW momentan noch die Nase vorne hat: Das Sendernetz für das digitale Radio DAB+ wird seit 2011 beständig ausgebaut. Je nach Bundesland werden laut Projektbüro Digitalradio zwischen 17 (Thüringen) und 69 Sendern (Bayern) ausgestrahlt. Der Vorteil: Die Übertragungsqualität ist höher als über UKW, außerdem gibt es kein störendes Rauschen. Je nach Empfangsgerät können auch mit dem Radiosignal zusammen versandte Zusatzinformationen abgerufen werden. Bis auf Teile von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sind die meisten Regionen zumindest für den Empfang im Freien bereits gut versorgt. Auf seiner Webseite "Digitalradio.de" gibt das Projektbüro alle nötigen Informationen rund um Empfang, Geräteauswahl und weitere Funktionen von DAB+.

Wann genau der letzte UKW-Sender in Deutschland vom Netz gehen wird, ist bislang unklar. Mehrere Termine zur Abschaltung wurden bereits verschoben. Bei der Mittelwelle wurden bereits Tatsachen geschaffen. Hier wurde der Sendebetrieb zum Jahreswechsel 2015/2016 eingestellt.

Webseite Digitalradio.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.