+
Digitalradio ist seit Einführung des Standards DAB+ auf dem Vormarsch. Foto: Peter Endig

Digitale Zukunft: Neue Radios mit DAB+-Modul kaufen

Die meisten Deutschen empfangen ihr Radioprogramm auch 2016 noch über UKW. Dabei steht der digitale Nachfolger DAB+ schon länger bereit und wird seit Jahren beständig ausgebaut. Experten raten beim Neukauf daher, nur noch DAB+-fähige Geräte zu kaufen.

Mainz (dpa/tmn) - Nach wie vor empfangen die meisten Radios in Deutschland ihr Programm über die Ultrakurzwelle (UKW). Aber die Zukunft des Radios ist digital, da ist sich Experte Michael Gundall von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sicher. Er empfiehlt Modelle mit eingebautem DAB+-Empfänger.

Mit einem solchen Gerät sind die Käufer nicht nur für die Gegenwart, sondern auch für die nächsten Jahre gerüstet. Denn egal ob Küchenradio oder Einbaugerät für das Auto - die Radios sind abwärtskompatibel und können sowohl DAB+ als auch UKW empfangen.

Auch wenn UKW momentan noch die Nase vorne hat: Das Sendernetz für das digitale Radio DAB+ wird seit 2011 beständig ausgebaut. Je nach Bundesland werden laut Projektbüro Digitalradio zwischen 17 (Thüringen) und 69 Sendern (Bayern) ausgestrahlt. Der Vorteil: Die Übertragungsqualität ist höher als über UKW, außerdem gibt es kein störendes Rauschen. Je nach Empfangsgerät können auch mit dem Radiosignal zusammen versandte Zusatzinformationen abgerufen werden. Bis auf Teile von Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sind die meisten Regionen zumindest für den Empfang im Freien bereits gut versorgt. Auf seiner Webseite "Digitalradio.de" gibt das Projektbüro alle nötigen Informationen rund um Empfang, Geräteauswahl und weitere Funktionen von DAB+.

Wann genau der letzte UKW-Sender in Deutschland vom Netz gehen wird, ist bislang unklar. Mehrere Termine zur Abschaltung wurden bereits verschoben. Bei der Mittelwelle wurden bereits Tatsachen geschaffen. Hier wurde der Sendebetrieb zum Jahreswechsel 2015/2016 eingestellt.

Webseite Digitalradio.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare