Diskussion über Internet: Bestimmt nur noch der Nutzer den Inhalt?

Die Welt im Internet wird sich nach Ansicht des Web-Unternehmers Stefan Glänzer bald nur noch bestenfalls in Produzenten und Nutzer unterteilen. Ebenen wie Redaktionen oder gar Intendanten wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk würden im Internet der Generation Web 2.0 nicht mehr gebraucht, sagte Glänzer, Chef der Firma myblog, beim so genannten Zukunftsgipfel der Münchner Medientage.

Allein der "User Generated Content", also der vom Internet-Nutzer mitproduzierte Inhalt, bestimme die Entwicklung. "Der User Generated Content verdoppelt sich alle sechs Monate im Netz", sagte Glänzer.

Dem widersprach Andreas Wiele, Zeitschriftenvorstand im Verlagshaus Axel Springer. Die Journalisten hätten nicht das Monopol verloren. "Der Journalist wird auch in Zukunft sämtliche Inhalte sortieren und einordnen." Auch der Auffassung, die großen Unternehmen seien nicht in der Lage, im Netz mit eigenen Firmengründungen ihre eigenen Wege zu gehen, erteilte Wiele eine Absage. Gerade die großen bereits existierenden Verlage seien mit ihren Möglichkeiten prädestiniert, alle Angebote miteinander zu vernetzen: Klassische Medien aus dem "Offline"-Bereich wie die Tageszeitungen würden über neue Techniken neue Märkte im Online-Sektor erschließen.

Wer letztlich der Gewinner sein wird, ist nach Darstellung von Götz Mäuser von der Beteiligungsfirma Permira offen. "Was wird langfristig bleiben? Wer wird schließlich das Geld verdienen?" fragte er. "Bis vor kurzem war MySpace angesagt, seit ein paar Monaten ist es Facebook. Das Blatt kann sich schnell wenden." Dass die großen Geschäfte aber nur noch im Netz zu machen sein werden, ist für Thomas Hesse vom Plattenlabel BMG klar: "Von der neuen Justin-Timberlake-Aufnahme haben wir 18 Millionen Produkte verkauft", sagte er. "Davon waren nur noch drei Millionen CDs. Der Rest wurde im Internet heruntergeladen - bis hin zu den Klingeltönen."(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion