Diskussion über Internet: Bestimmt nur noch der Nutzer den Inhalt?

Die Welt im Internet wird sich nach Ansicht des Web-Unternehmers Stefan Glänzer bald nur noch bestenfalls in Produzenten und Nutzer unterteilen. Ebenen wie Redaktionen oder gar Intendanten wie beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk würden im Internet der Generation Web 2.0 nicht mehr gebraucht, sagte Glänzer, Chef der Firma myblog, beim so genannten Zukunftsgipfel der Münchner Medientage.

Allein der "User Generated Content", also der vom Internet-Nutzer mitproduzierte Inhalt, bestimme die Entwicklung. "Der User Generated Content verdoppelt sich alle sechs Monate im Netz", sagte Glänzer.

Dem widersprach Andreas Wiele, Zeitschriftenvorstand im Verlagshaus Axel Springer. Die Journalisten hätten nicht das Monopol verloren. "Der Journalist wird auch in Zukunft sämtliche Inhalte sortieren und einordnen." Auch der Auffassung, die großen Unternehmen seien nicht in der Lage, im Netz mit eigenen Firmengründungen ihre eigenen Wege zu gehen, erteilte Wiele eine Absage. Gerade die großen bereits existierenden Verlage seien mit ihren Möglichkeiten prädestiniert, alle Angebote miteinander zu vernetzen: Klassische Medien aus dem "Offline"-Bereich wie die Tageszeitungen würden über neue Techniken neue Märkte im Online-Sektor erschließen.

Wer letztlich der Gewinner sein wird, ist nach Darstellung von Götz Mäuser von der Beteiligungsfirma Permira offen. "Was wird langfristig bleiben? Wer wird schließlich das Geld verdienen?" fragte er. "Bis vor kurzem war MySpace angesagt, seit ein paar Monaten ist es Facebook. Das Blatt kann sich schnell wenden." Dass die großen Geschäfte aber nur noch im Netz zu machen sein werden, ist für Thomas Hesse vom Plattenlabel BMG klar: "Von der neuen Justin-Timberlake-Aufnahme haben wir 18 Millionen Produkte verkauft", sagte er. "Davon waren nur noch drei Millionen CDs. Der Rest wurde im Internet heruntergeladen - bis hin zu den Klingeltönen."(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion