+
Die Videospiel-Reihe "Infinity" wird eingestellt. Foto: Britta Pedersen

Disney: Aus für Videospiel-Reihe "Infinity"

Es sah zunächst nach einem guten Geschäftsmodell aus. Doch mit der Zeit ließ das Interesse nach. Deshalb sind die Tage für das Konsolen-Spiel "Infinity" nun gezählt.

Burbank (dpa) - Disney gibt angesichts sinkender Verkäufe und zunehmender Konkurrenz seine Videospiel-Reihe "Infinity" auf. Der Ausstieg wird insgesamt 147 Millionen Dollar kosten, wie der Unterhaltungskonzern mit den aktuellen Quartalszahlen mitteilte.

Als Folge werden auch 250 bis 300 Stellen abgebaut und ein Entwicklerstudio geschlossen. Das sagte eine Sprecherin dem "Wall Street Journal".

"Infinity" gehörte zu den ersten Konsolen-Spielen, bei denen zusätzlich zur Software auch Figuren verkauft wurden, die per Funkchip ins Spiel eingebunden werden. Das erwies sich als äußerst lukratives Geschäftsmodell, inzwischen ließ das Interesse aber nach, ebenso wie beim Pionier "Skylanders" der Firma Activision Blizzard. Außerdem gibt es in dem Bereich mehr Konkurrenz mit Nintendos "Amiibo" und zuletzt auch "Lego Dimensions".

Disney-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare