+
Einfacher lesen sich Tabellen auf dem Handy, wenn man sie mit einem Doppeltipp vergrößert. Foto: Sebastian Kahnert

Doppeltipp im Handy-Browser bringt Lesbarkeit

Texte und Tabellen auf dem Smartphone zu lesen, kann ein Kraftakt für die Augen sein. Denn die Schrift ist sehr klein. Vergrößern hilft - dafür reichen schon zwei Fingertipp.

Berlin (dpa/tmn) - Auf Smartphones müssen Textspalten auf Webseiten für eine vernünftige Lesbarkeit oft vergrößert werden. Das lässt sich natürlich mit zwei Fingern erledigen. Es geht aber noch einfacher.

Mit zwei Fingern kann man auf dem Smartphone einen Ausschnitt aufziehen oder auch wieder verkleinern, um die Übersicht über die Seite mit allen anderen Spalten und Navigationselementen zurückzuerhalten. Wesentlich komfortabler ist aber ein schneller Doppeltipp mit einem Finger auf den Bereich, der auf Displaygröße vergrößert werden soll. Diese Funktion von den meisten Smartphone-Browsern unterstützt - ebenso wie ein weiterer Doppeltipp, um zur Ausgangsansicht zurückzukehren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt
Aus Expertensicht ist es ein kleiner Schritt, kein großer Sprung: Intels Core-i-Prozessoren der siebten Generation bieten etwas mehr Leistung und eine verwirrende …
Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt
Sterne fotografieren: Die richtigen Einstellungen wählen
Der Nachthimmel ist klar und voller Sterne: ein wunderschönes Fotomotiv. Einfach losknipsen sollten Hobbyfotografen aber nicht. Hier gibt es Tipps zur Kamera und zu den …
Sterne fotografieren: Die richtigen Einstellungen wählen
Konsolenspiele: Fantasie, Abenteuer, Aufbauen
Gemächliches Tempo, Beziehungsgeschichten und ungewöhnliche Spielkonzepte: Bei den aktuellen Titeln für die Konsolen kommen Abenteuer und Tiefgang vor kurzweiliger …
Konsolenspiele: Fantasie, Abenteuer, Aufbauen
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?

Kommentare