Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh

Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh
+
Kim Dotcom wurde in Kiel als Kim Schmitz geboren

Rücktritt bei Mega

Kim Dotcom treibt Parteigründung voran

Berlin - Der umstrittene Internetunternehmer Kim Dotcom hat seinen Posten als Geschäftsführer des Speicherdienstes Mega niedergelegt und treibt seine politischen Pläne voran.

Er wolle sich künftig stärker mit den ihm vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen beschäftigen, schrieb der in Kiel als Kim Schmitz geborene Unternehmer auf dem Online-Netzwerk Twitter. Zudem wolle er sich um die Gründung einer neuen Partei in Neuseeland kümmern.

Die US-Behörden werfen Dotcom massive Urheberrechtsverletzungen bei der inzwischen stillgelegten Speicherplattform Megaupload vor und wollen einen Prozess in den Vereinigten Staaten.Dotcom hat seinen Wohnsitz in Neuseeland, das Auslieferungsverfahren dürfte sich noch über Monate hinziehen.Seinen Online-Speicherdienst Mega startete Dotcom Anfang des Jahres, nachdem die Behörden Megaupload geschlossen hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare