+
Kim Dotcom wurde in Kiel als Kim Schmitz geboren

Rücktritt bei Mega

Kim Dotcom treibt Parteigründung voran

Berlin - Der umstrittene Internetunternehmer Kim Dotcom hat seinen Posten als Geschäftsführer des Speicherdienstes Mega niedergelegt und treibt seine politischen Pläne voran.

Er wolle sich künftig stärker mit den ihm vorgeworfenen Urheberrechtsverletzungen beschäftigen, schrieb der in Kiel als Kim Schmitz geborene Unternehmer auf dem Online-Netzwerk Twitter. Zudem wolle er sich um die Gründung einer neuen Partei in Neuseeland kümmern.

Die US-Behörden werfen Dotcom massive Urheberrechtsverletzungen bei der inzwischen stillgelegten Speicherplattform Megaupload vor und wollen einen Prozess in den Vereinigten Staaten.Dotcom hat seinen Wohnsitz in Neuseeland, das Auslieferungsverfahren dürfte sich noch über Monate hinziehen.Seinen Online-Speicherdienst Mega startete Dotcom Anfang des Jahres, nachdem die Behörden Megaupload geschlossen hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Top-Ten: Wanderlust, Geschicklichkeit und Leben retten
Schöngeister und Hobby-Mediziner aufgepasst: Von schönen Animationen bis hin zu skizzenhafter Darstellung ist hier bildlich alles dabei. Thematisch geht es diese Woche …
Game-Top-Ten: Wanderlust, Geschicklichkeit und Leben retten
App-Charts: Hier bekommen frisch gebackene Eltern Hilfe
Baby, Rätsel oder Sport-Quickie: Breiter gefächert könnten die Apps der Woche kaum sein. Sowohl frisch gebackene Eltern als auch Rätselhelden werden das eine oder andere …
App-Charts: Hier bekommen frisch gebackene Eltern Hilfe
Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Amazon hat sein Sortiment in Deutschland um die Amazon Channels erweitert. Dabei handelt es sich um ein Pay-TV-Angebot des Konzerns. Doch nicht alle Kunden können die …
Konkurrenz für Pay-TV-Sender: Amazon Channels nun auch in Deutschland
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten
Das Samsung Galaxy S8 mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen und so besonders sicher machen. Doch auch diese Methode lässt …
Samsung Galaxy S8: So leicht lässt sich der Iris-Scanner überlisten

Kommentare