+
Der Gründer der umstrittenen Internetplattform Megaupload, Kim Dotcom, will noch in diesem Jahr einen Ersatz für den von der US-Bundespolizei FBI geschlossenen Speicherdienst in Betrieb nehmen.

Große Pläne

Kim Dotcom will neuen Internetdienst starten

Wellington - Der Gründer der umstrittenen Internetplattform Megaupload, Kim Dotcom, will noch in diesem Jahr einen Ersatz für den von der US-Bundespolizei FBI geschlossenen Speicherdienst in Betrieb nehmen.

Außerdem plane er einen neuen Online-Musikdienst, erklärte Dotcom. Die Arbeiten an „new Mega“ und „Megabox“ seien fast abgeschlossen, bestätigte der deutschstämmige Megaupload-Gründer in dieser Woche an seinem Wohnsitz in Neuseeland, wo auf Antrag der USA gegen ihn ermittelt wird.

In Tweets erklärte Dotcom, der Code sei zu 90 Prozent fertig, die Server seien auf dem Weg, Anwälte, Partner und Investoren stünden bereit. Der Dienst werde über Server außerhalb der USA laufen. Auf die Frage, ob er befürchte, dass dem geplanten Dienst dasselbe passieren könnte wie Megaupload, twitterte er zurück: „Das wird UNMÖGLICH sein. Glaubt mir!“ Dotcom betrieb die in Hongkong ansässige Internetplattform Megaupload, die im Januar geschlossen wurde, und wird der Internetpiraterie im großen Stil beschuldigt. Die US-Justiz hat in Neuseeland seine Auslieferung beantragt. Die Anhörung ist für März geplant.

Bei dem geplanten Musikdienst Megabox könne Musik kostenlos heruntergeladen werden, erklärte Dotcom. Der User müsse im Gegenzug Werbung akzeptieren. 90 Prozent der Einnahmen sollten an die Künstler gehen. Der Dienst werde ein legitimer Weg sein, „Künstler und Fans loszuketten“, um miteinander ins Geschäft zu kommen und dabei möglichst wenig auf Mittelsmänner angewiesen zu sein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare