+
Der Gründer der umstrittenen Internetplattform Megaupload, Kim Dotcom, will noch in diesem Jahr einen Ersatz für den von der US-Bundespolizei FBI geschlossenen Speicherdienst in Betrieb nehmen.

Große Pläne

Kim Dotcom will neuen Internetdienst starten

Wellington - Der Gründer der umstrittenen Internetplattform Megaupload, Kim Dotcom, will noch in diesem Jahr einen Ersatz für den von der US-Bundespolizei FBI geschlossenen Speicherdienst in Betrieb nehmen.

Außerdem plane er einen neuen Online-Musikdienst, erklärte Dotcom. Die Arbeiten an „new Mega“ und „Megabox“ seien fast abgeschlossen, bestätigte der deutschstämmige Megaupload-Gründer in dieser Woche an seinem Wohnsitz in Neuseeland, wo auf Antrag der USA gegen ihn ermittelt wird.

In Tweets erklärte Dotcom, der Code sei zu 90 Prozent fertig, die Server seien auf dem Weg, Anwälte, Partner und Investoren stünden bereit. Der Dienst werde über Server außerhalb der USA laufen. Auf die Frage, ob er befürchte, dass dem geplanten Dienst dasselbe passieren könnte wie Megaupload, twitterte er zurück: „Das wird UNMÖGLICH sein. Glaubt mir!“ Dotcom betrieb die in Hongkong ansässige Internetplattform Megaupload, die im Januar geschlossen wurde, und wird der Internetpiraterie im großen Stil beschuldigt. Die US-Justiz hat in Neuseeland seine Auslieferung beantragt. Die Anhörung ist für März geplant.

Bei dem geplanten Musikdienst Megabox könne Musik kostenlos heruntergeladen werden, erklärte Dotcom. Der User müsse im Gegenzug Werbung akzeptieren. 90 Prozent der Einnahmen sollten an die Künstler gehen. Der Dienst werde ein legitimer Weg sein, „Künstler und Fans loszuketten“, um miteinander ins Geschäft zu kommen und dabei möglichst wenig auf Mittelsmänner angewiesen zu sein.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare