+
Wie eine Seifenblase zerplatzte im März 2000 der Neuen Markt an der Börse.

DotCom: Vor zehn Jahren platzte die Blase

Frankfurt / New York - Es war ein Börsenfieber wie es Deutschland noch nie erlebt hatte: Vor genau zehn Jahren platzte die DotCom-Blase und ließ den Neuen Markt abstürzen.

Jeder kennt sie: Die Menschen im Bekanntenkreis, die noch heute auf Mark und Pfennig genau wissen, wie viel Geld sie mit der T-Aktie verloren haben. Ende der 90er Jahre kursierte das Börsenfieber in Deutschland und auf der ganzen Welt.

Vor zehn Jahren, am 10. März 2000, erreichte der amerikanische New-Economy-Index NAsdaq erreichte seinen absoluten Höchsstand von 5133 Punkten. Der deutsche Nemax verzeichnete 9666 Punkte. Ab diesem Zeitpunkt ging es nur noch abwärts. Den Nemax gibt es inzwischen überhaupt nicht mehr.

Jahrelang herrschte die Vorstellung, dass sich im Internet mit jeder Idee Geld verdienen ließe. Heise hat ein paar der Firmen aufgelistet, die besonders viel Geld verbrannten. Mit Pets.com, einem Tierfutter-Händler im Netzt, verloren die Anleger beispielsweise innerhalb weniger Monate rund 300 Millionen.

In Deutschland ist das Zerplatzen der DotCom-Blase hauptsächlich mit der T-Aktie der Telekom verbunden. Manfred Krug warb 1996 für die sogenannte Volksaktie. Vor zehn Jahren war sie noch 100 Euro wert, inzwischen pendelt sie um die zehn Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.