+
Douglas Engelbart, der Erfinder der Computermaus starb im Alter von 88 Jahren in dn USA.

Douglas Engelbart starb mit 88

Der Vater der Maus ist tot

New York - Erfindergenie Douglas Engelbart, Entwickler der Computermaus und früher Text- und E-Mail-Programme, ist tot. Der amerikanische Daniel Düsentrieb wurde 88 Jahre alt.

Engelbart starb am Mittwoch, teilte das Computer History Museum in Mountain View mit. Es sei von Engelbarts Tochter Christina per E-Mail informiert worden.

So sah die allererste Computermaus aus.

Engelbarts größter Erfolg war die Erfindung der Computer-Maus, an deren Entwicklung er in den 60er Jahren arbeitete und die er 1970 patentieren ließ. Damals bestand das Zeigegerät aus Holz und hatte zwei Metallräder. Die Idee, einen Computer mit einem Werkzeug an seiner Seite zu steuern, war ihrer Zeit voraus. Erst 1984 wurde eine Maus mit einem handelsüblichen Computer ausgeliefert: Dem Macintosh von Apple.

1968 verblüffte Engelbart eine Computer-Konferenz in San Francisco mit der ersten öffentlichen Vorführung einer Videokonferenz, in der er seine Maus vorführte. „Doug war Pionier der Netzwerk-Computer-Technologien, als es nicht populär war, sich damit zu beschäftigen“, würdigte 1997 der damalige Chef von Sun Microsystems, Scott McNealy, Engelbart.

Engelbart wurde am 30. Januar 1925 in Portland geboren. Zunächst arbeitete er für den Nasa-Vorläufer Naca, studierte dann aber an der Universität von Kalifornien, um seinen Traum zu verwirklichen, dass Computer die Welt verändern können.

AP

Die kuriose Beziehung der Deutschen zum Computer

Die kuriose Beziehung der Deutschen zum Computer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt weißt Du immer, wo deine Freunde sind
Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. 
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt weißt Du immer, wo deine Freunde sind

Kommentare