+
Die Switch-Version des Dragon-Ball-Spiels soll unter anderem von den besonderen Controllern der Konsole Gebrauch machen. Foto: Bandai Namco/dpa-tmn

Für Herbst angekündigt

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die Nintendo Switch portiert werden.

München (dpa/tmn) - "Dragon Ball Xenoverse 2" ist schon seit Oktober für Playstation 4, Xbox One und PC auf dem Markt. Im Herbst soll es auch auf der Nintendo Switch spielbar sein.

Dabei sollen auch die besonderen Eigenschaften der Konsole in das Spiel einfließen - etwa Motion Control während der Kämpfe oder ein lokaler Multiplayer für bis zu sechs Spieler. Außerdem könne man mit zwei Joy-Con-Controllern an einer Switch spielen, hieß es in einer Ankündigung. Dragon Ball Xenoverse 2 beinhaltet 126 Charaktere, außerdem können Spieler sich einen eigenen Helden erstellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare