+
Tastaturen mit Kabel lassen den Schreibtisch nicht immer ordentlich aussehen - sicherer sind sie jedoch in jedem Fall. Foto: Jochen Lübke

Drahtlose Tastaturen: Auf Bluetooth-Übertragung setzen

Wer einen aufgeräumten Arbeitsplatz ohne Kabel-Wirrwarr bevorzugt, arbeitet gerne mit drahtlosen Tastaturen. Es lohnt jedoch, etwas mehr Geld zu investieren - denn günstige Modelle haben oft eine gefährliche Sicherheitslücke.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Kauf drahtloser Tastaturen sollten Computernutzer nach Ansicht von Experten Modelle wählen, die auf die Funktechnik Bluetooth setzen. Wie das US-Sicherheitsunternehmen Bastille berichtet, sind gerade billige Modelle, die auf andere Funkstandards setzen, unsicher.

Tastatureingaben könnten mit Hilfe von günstige Geräten aus dem Elektrofachhandel leicht aus der Distanz mitgeschnitten werden. So könnten Angreifer zum Beispiel in den Besitz von Passwörtern, Nutzernamen oder Kreditkartendaten geraten.

Der Grund: Angreifbare Tastaturen kommunizieren über einen kleinen USB-Stick mit dem PC, der Datenverkehr wird nicht verschlüsselt. Insgesamt wurden zwölf Geräte getestet, davon waren acht unsicher.

Die Empfehlung der Forscher: Statt drahtloser Tastaturen sollte man lieber Modelle mit Kabel nutzen. Und wenn es doch ein drahtloses Modell ist, so sollte eins gewählt werden, das per Bluetooth oder anderer hochwertiger Technik funkt.

Mitteilung von Bastille (Englisch)

Liste der betroffenen Geräte (Englisch)

Fragen und Antworten zur Sicherheitslücke (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare