Dramatische Fortschritte in Chip-Entwicklung

"Penryn": - New York - Intel und IBM haben unabhängig voneinander den größten Durchbruch in der Transistoren-Entwicklung seit den sechziger Jahren gemacht. Transistoren sind mikroskopisch kleine Chip-Bausteine.

Intel will bereits in der zweiten Jahreshälfte 2007 mit den neuen 45-Nanometer-Chips herauskommen, die unter dem Codenamen "Penryn" entwickelt worden sind, teilte der Chip-Branchenführer mit. Ein Nanometer (Nm) entspricht einem Milliardstel Meter.

IBM kündigte seinerseits am Samstag Produkte mit dieser Technologie für 2008 an. IBM hat seine neue Technologie in Zusammenarbeit mit dem Intel-Hauptkonkurrenten Advanced Micro Devices sowie den japanischen Elektronikkonzernen Sony und Toshiba entwickelt, betonte die Gesellschaft.

Die neue Transistoren-Technologie wird zu noch viel leistungsstärkeren Chips mit erheblich geringerem Stromverbrauch führen. Sie werden damit nicht nur bei Computern, sondern auch in zahllosen Verbraucherelektronik-Produkten enorme Fortschritte ermöglichen.

Die Intel-Chips sollen mehr als eine Milliarde Transistoren je Chip haben. Mehr als 30 000 der 45-Nm-Transistoren passen auf einen Stecknadelkopf. Anders ausgedrückt: Mehr als 2000 von ihnen entsprechen dem Durchmesser eines Menschenhaares. Der erste Transistor, der von dem legendären amerikanischen Forschungslabor Bell Labs 1947 entwickelt worden war, hatte hingegen Handgröße. Ein 45-Nm-Transistor kann in einer Sekunde rund 300 Milliarden Mal an- und abgeschaltet werden.

Bei den Intel-Transistoren werden in Teilen und den Isolierungen Metalle statt Silicon-Dioxyd verwendet, einem Material aus dem auch Glas gemacht wird. Intel-Mitgründer Gordon Moore bezeichnete dies als größten Wandel in der Transistoren-Technologie seit der Einführung von Silicon-Transistoren in den späten sechziger Jahren.

In den 45-Nm-Transistoren von Intel werden das Metall Hafnium sowie Metalllegierungen für Isolierungen eingesetzt. IBM gab noch nicht bekannt, welche Metalle verwendet werden. Dadurch wird das immer gravierendere Problem des Stromverlustes behoben, unter dem die Silicon-Transistoren mit zunehmender Verkleinerung gelitten hatten. Dies hatte weitere Fortschritte bei der Transistoren-Verkleinerung immer schwieriger gemacht.

Momentan werden Chips mit 65-Nm-Technologie gefertigt. Intel hat die neue 45-Nm-Technologie in seiner Chip-Fabrik in Oregon entwickelt und will sie auch in zwei im Bau befindlichen Anlagen in Arizona und Israel verwenden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare