Der Roboter Robelf erkennt Familienmitglieder und schlägt bei Fremden Alarm. Foto: Andrea Warnecke
1 von 5
Der Roboter Robelf erkennt Familienmitglieder und schlägt bei Fremden Alarm. Foto: Andrea Warnecke
Roboter Marty ist ein Lernroboter für Schüler. Die Kreation aus dem Edinburgh Centre for Robotics ist programmierbar und kann laufen. Foto: Andrea Warnecke
2 von 5
Roboter Marty ist ein Lernroboter für Schüler. Die Kreation aus dem Edinburgh Centre for Robotics ist programmierbar und kann laufen. Foto: Andrea Warnecke
Roboter Temi, hier mit Marketing-Manager Danny Isserles, ist eine Art digitaler Butler. Die Maschine ist ein rollendes Tablet für allerlei Anwendungen, kann aber auch Getränke transportieren. Foto: Andrea Warnecke
3 von 5
Roboter Temi, hier mit Marketing-Manager Danny Isserles, ist eine Art digitaler Butler. Die Maschine ist ein rollendes Tablet für allerlei Anwendungen, kann aber auch Getränke transportieren. Foto: Andrea Warnecke
Robelf ist ein Roboter aus Taiwan, der für Sicherheit im Haus sorgen soll. Außerdem kann er Geschichten erzählen oder Filme auf seinem Kopfdisplay abspielen. Foto: Andrea Warnecke
4 von 5
Robelf ist ein Roboter aus Taiwan, der für Sicherheit im Haus sorgen soll. Außerdem kann er Geschichten erzählen oder Filme auf seinem Kopfdisplay abspielen. Foto: Andrea Warnecke
Roboter Temi soll seinem menschlichen Besitzer unauffällig folgen und für allerlei Aufgaben von Internetsuchen über Filme bis hin zur digitalen Kommunikation bereitstehen. Foto: Andrea Warnecke
5 von 5
Roboter Temi soll seinem menschlichen Besitzer unauffällig folgen und für allerlei Aufgaben von Internetsuchen über Filme bis hin zur digitalen Kommunikation bereitstehen. Foto: Andrea Warnecke

Robelf, Marty und Temi

Drei Roboter aus Barcelona

Keine Technikmesse ohne Roboter. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona traf man auf elektronische Helfer aller Art. Jeder hat ganz besondere Fähigkeiten. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind grundsympathisch.

Barcelona (dpa/tmn) - Manchmal rollen sie, manchmal stapfen sie. Und meist bewegen sie sich ein wenig ungelenk, sind aber fast immer sympathisch. Die Rede ist von Robotern, die in verschiedensten Arten und mit ganz unterschiedlichen Aufgaben auch auf dem Mobile World Congress in Barcelona nicht fehlen durften.

Da ist etwa der rollernde Robelf aus Taiwan, der mit seinen großen Kulleraugen ganz genau hinschaut: Erkennt er jemanden, der nicht ins Haus gehört, schlägt er Alarm. Neben seiner Tätigkeit als Wachrobo kann er aber auch Geschichten erzählen, Videos zeigen oder Anrufe managen - und hört bei all dem auf Sprachkommandos seiner Mitbewohner.

Roboter Marty aus Schottland hat dagegen nur eine Aufgabe: laufen, laufen, laufen. Und zwar so, wie er programmiert worden ist. Denn Marty, dessen Kinderstube das Edinburgh Centre for Robotics war, ist ein Lernroboter für Schüler.

Und dann ist da noch Temi, eine Art Tablet auf Rädern, den das US-Unternehmen Roboteam mit nach Barcelona gebracht hat. Seine vornehmste Aufgabe ist es, seinem Herren zu folgen und stets zu Diensten zu sein. Und dabei geht es nicht nur ums Beantworten von Fragen oder Kommunikationsangelegenheiten: Temi transportiert auch Gegenstände von A nach B.

Robelf-Seite

Marty-Seite

Temi-Seite

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Neue mobile Spiele: Mutige Wikinger und kreative Bierbrauer
Jeder Wikinger will nach Walhalla, doch der Weg dahin ist beschwerlich. Das merkt auch Wikinger Oddmar in einer der Spiele-Neuerscheinungen für Smartphones. Außerdem: …
Neue mobile Spiele: Mutige Wikinger und kreative Bierbrauer
Smartphones richtig schützen
Eine Handyhülle sollte nicht nur schön aussehen. Viel wichtiger: Die passende Hülle schützt das wertvolle Smartphone vor Sturzschäden, Kratzern, Wasser und vielem mehr. …
Smartphones richtig schützen
Die besten Bilder von der Apple Keynote 2018 in San José
Die Apple Keynote 2018 fand in San José statt. Dabei legte der Konzern seinen Fokus klar auf die Verbesserung der Software. Hier finden Sie die besten Bilder.
Die besten Bilder von der Apple Keynote 2018 in San José
Was wasserdichte Technik ausmacht
Beim Selfie am Meer ist es schnell passiert: Platsch, schon ist das Handy in den Wellen gelandet! Kein Problem, wenn es wasserdicht ist. Wichtig ist das auch für ein …
Was wasserdichte Technik ausmacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.