+
Hohe Kosten bei App-Spielen lassen sich vermeiden. Foto: Brad Flickinger (CC BY 2.0)

Drei Tipps gegen hohe Kosten durch In-App-Käufe

In-App-Käufe bei Spielen können ganz schnell ins Geld gehen. Viele vermeintlich kostenlose Programme erfordern für mehr Spielspaß immer wieder Zahlungen. Die kann man aber umgehen.

Berlin (dpa/tmn) - In-App-Käufe bei Spielen werden schnell teuer. Plötzlich wird Geld für Erweiterungen, virtuelle Gegenstände oder Spielgeld fällig. Besonders Kinder sind laut "mobilsicher.de" dadurch gefährdet. Diese drei Tipps ermöglichen mehr Kostenkontrolle:

Keine Bankverbindung: Wer Guthabenkarten statt einer hinterlegten Bankverbindung für die Zahlung nutzt, hat seine Ausgaben besser im Griff. Außerdem können so Zahlungsdaten nicht in die Hände unbefugter geraten. Die Karten gibt es an der Supermarktkasse und im Fachhandel.

In-App-Käufe abschalten: Damit Kinder nicht unbefugt auf digitale Shoppingtour gehen, lassen sich Zahlungen innerhalb einer App auch blockieren. Bei iPhones und iPads geht das im Menü unter "Einstellungen/Allgemein/Einschränkungen". Dort wird der Unterpunkt "In-App-Käufe deaktivert. Alternativ kann auch eine Passwortabfrage eingerichtet werden.

Passwortschutz: Unter Android lassen sich In-App-Käufe derzeit nicht komplett deaktivieren. Dafür lässt sich einstellen, dass sie erst nach Eingabe eines Passwortes möglich sind. Das geht in den Einstellungen des Play Stores im Unterpunkt "Authentifizierung für Käufe erforderlich". Dort die gewünschte Option auswählen - am ratsamsten ist "Für alle Käufe".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare