+
Hohe Kosten bei App-Spielen lassen sich vermeiden. Foto: Brad Flickinger (CC BY 2.0)

Drei Tipps gegen hohe Kosten durch In-App-Käufe

In-App-Käufe bei Spielen können ganz schnell ins Geld gehen. Viele vermeintlich kostenlose Programme erfordern für mehr Spielspaß immer wieder Zahlungen. Die kann man aber umgehen.

Berlin (dpa/tmn) - In-App-Käufe bei Spielen werden schnell teuer. Plötzlich wird Geld für Erweiterungen, virtuelle Gegenstände oder Spielgeld fällig. Besonders Kinder sind laut "mobilsicher.de" dadurch gefährdet. Diese drei Tipps ermöglichen mehr Kostenkontrolle:

Keine Bankverbindung: Wer Guthabenkarten statt einer hinterlegten Bankverbindung für die Zahlung nutzt, hat seine Ausgaben besser im Griff. Außerdem können so Zahlungsdaten nicht in die Hände unbefugter geraten. Die Karten gibt es an der Supermarktkasse und im Fachhandel.

In-App-Käufe abschalten: Damit Kinder nicht unbefugt auf digitale Shoppingtour gehen, lassen sich Zahlungen innerhalb einer App auch blockieren. Bei iPhones und iPads geht das im Menü unter "Einstellungen/Allgemein/Einschränkungen". Dort wird der Unterpunkt "In-App-Käufe deaktivert. Alternativ kann auch eine Passwortabfrage eingerichtet werden.

Passwortschutz: Unter Android lassen sich In-App-Käufe derzeit nicht komplett deaktivieren. Dafür lässt sich einstellen, dass sie erst nach Eingabe eines Passwortes möglich sind. Das geht in den Einstellungen des Play Stores im Unterpunkt "Authentifizierung für Käufe erforderlich". Dort die gewünschte Option auswählen - am ratsamsten ist "Für alle Käufe".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Berlin - Vine-Nutzer aufgepasst! Ab dem heutigen Dienstag können Sie die beliebte Webseite mit den 6,5 Sekunden langen Videos nicht mehr nutzen. Ganz müssen Sie aber …
Videoplattform Vine schließt - Das müssen User jetzt wissen
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Berlin - Kontaktaufnahmen mit dem Ziel sexueller Gewalt, Anbahnung von Kinderprostitution: In der digitalen Welt sind Minderjährige nur unzureichend geschützt. Das soll …
Diese Gefahr aus dem Internet bedroht unsere Kinder
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen
Berlin - Facebook will das größte soziale Netzwerk mithilfe künstlicher Intelligenz besser nutzbar machen für Blinde und andere Behinderte.
Facebook will akustische Hilfen für Blinde einführen
Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt
Aus Expertensicht ist es ein kleiner Schritt, kein großer Sprung: Intels Core-i-Prozessoren der siebten Generation bieten etwas mehr Leistung und eine verwirrende …
Intels "Kaby-Lake"-Chips: Leistungsplus und Typenvielfalt

Kommentare