+
Wer ein Mobilfunkvertrag abschließt, muss sich vorher für ein bestimmtes monatliches Datenvolumen entscheiden. Doch nicht jeder weiß, wie viel er verbrauchen wird. Foto: Andrea Warnecke

Drosselung vermeiden - Wer braucht wie viel Datenvolumen?

Die letzten Tage im Monat sind für viele Smartphonenutzer eine Qual. Das Monatsvolumen ist aufgebraucht, im Netz geht es nur noch im Schneckentempo voran. Aber wie viel monatliches Datenvolumen braucht man eigentlich?

Göttingen (dpa/tmn) - Sind 500 Megabyte im Monat genug? Oder doch auf Nummer sicher gehen und das große Paket mit 3 Gigabyte buchen? Wer einen Mobilfunkvertrag abschließt, sollte zunächst abschätzen, wie hoch der monatliche Datenverbrauch ausfällt.

Das Telekommunikationsportal "Teltarif.de" teilt Nutzer dazu grob in fünf Typen ein. Jeder nutzt sein Smartphone anders und sollte sein monatliches Datenpaket darauf abstimmen. Sonst wird gegen Monatsende gedrosselt. Eine Übersicht:

Wenignutzer: Ein paar Telefongespräche, einige SMS, gelegentlich werden E-Mails gelesen und ein paar mobile Webseiten aufgerufen. 200 bis 300 Megabyte im Monat sollten ausreichen.

Messenger-Fans: Die Bildschirmtastatur glüht, ständig sausen Nachrichten, Bilder und kurze Videos durch diverse Messenger-Apps? Daniel Rottinger von "Teltarif.de" rät hier zu mindestens 500 Megabyte im Monat.

Datentelefonierer: Viele Chats, Fotos, Nachrichten im Netz und Telefongespräche über Messenger-Apps wie Facetime, Signal oder Skype. Hier sollte es mindestens 1 Gigabyte (GB) im Monat sein. Eine Minute Telefonieren über die App verbraucht rund 1 Megabyte Daten.

Musikstreamer: Unterwegs Musik streamen, treibt den monatlichen Datenumsatz steil nach oben. Wer Spotify, Deezer, Apple Music und Co. über die mobile Datenverbindung nutzt, braucht dafür 3 GB und mehr, rät Rottinger. Dann sind auch kurze Youtube-Clips möglich.

Vielnutzer: Alles geht über das Smartphone? Mails, Anrufe, Chats, Musik und Videos? Dann kommen eigentlich nur die großen Datenpakete der Anbieter mit 5 und mehr Gigabyte in Frage.

Reicht das gebuchte Volumen nicht aus, droht aus zwei Richtungen Ärger: Ist die Verbindung einmal auf 64 Kilobit pro Sekunde (kbit/S) gedrosselt, ist es aus mit Fotoversand oder Musikstreaming. Je nach Tarif kann ein Aufbrauchen des gebuchten Volumens zu ärgerlichen Mehrkosten führen - wenn eine Datenautomatik gebucht ist. Dann gibt es automatisch kleine Datenpakete zu verhältnismäßig hohen Kosten hinzu. Auch deswegen lohnt es sich, das Monatspaket mit etwas Spielraum zu buchen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare