+
Spam-Mails sind lästig und mitunter gefährlich - die häufig als Kettenbriefe getarnten Abzock-Nachrichten sollten direkt gelöscht werden. Foto: Jens Schierenbeck

Dubiose Mails: Digitale Kettenbriefe löschen

Nervig waren sie schon früher - Kettenbriefe in der Post. Heutzutage gibt es diese Nachrichten in digitaler Form. Wer solche E-Mails erhält, sollte nicht auf kriminelle Maschen hereinfallen. Einige Anzeichen lassen sich schon früh erkennen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Kettenbriefe liegen heute kaum noch im Briefkasten, sondern fluten in virtueller Form E-Mail-Postfächer, Timelines oder Messenger. Doch geändert haben sich nur die Versandwege, nicht aber die Maschen, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Nach wie vor würden Gutscheine fürs Weiterleiten versprochen, oder die Hintermänner gehen über Emotionen, etwa mit der - frei erfundenen - Krebserkrankung eines Menschen und der damit verbundenen Aufforderung, die Nachricht weiterzuschicken, um etwa einen Knochenmarkspender zu finden.

Doch am Ende gehe es immer nur darum, Adressdaten abzugreifen. Wer den Aufforderungen in den Kettenbriefen nachkommt, erhält in der Folge oft jede Menge Spam oder wird sogar Opfer eines Identitätsdiebstahls. Deshalb gilt nach wie vor die Devise: nicht weiterleiten, sondern direkt löschen, raten die Verbraucherschützer.

Stutzig werden sollte man schon bei der Aufforderung, eine Nachricht an viele Leute weiterzuleiten. Solche Botschaften gilt es, sofort zu löschen. Auf Links sollte man gar nicht erst klicken, keine Anhänge öffnen oder persönlichen Daten angeben und ohnehin niemals Geld überweisen. Wer eine Ketten-Botschaft von Freunden oder Bekannten erhalten hat, sollte diese darüber informieren, was sie da eigentlich verschickt haben.

Tipps der VZ NRW

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.