Duell "Mensch gegen Maschine" endet 2:2

- New York/Berlin - Das Schach-Duell "Mensch gegen Maschine" entwickelt sich zu einer unendlichen Geschichte. Nach dem 2:2- Endstand zwischen Garri Kasparow (Russland) und dem elektronischen Schachprogramm "X3D Fritz" in New York zeigten sich beide Seiten zufrieden. Ein erleichterter Kasparow erklärte nach der vierten und letzten Partie, dass der Computer noch viel vom Menschen lernen könne. "Es gibt viele Stellungen auf dem Brett, die die Maschine noch nicht analysieren kann", sagte die Nummer 1 der Weltrangliste.

<P>Die Fritz-Programmierer aus Hamburg sind hingegen der Meinung, dass es nur noch wenige Schachspieler auf der Welt gibt, die ihrem "Zögling" in einem Duell gewachsen sind. Zudem spricht der Zeitfaktor für die Maschine. Die Computer können immer mehr und immer kompliziertere Stellungen berechnen, jede Partie speichern und damit auch ihre eigenen Fehler.</P><P>Im letzen Spiel am Dienstag hatte Kasparow die schwarzen Figuren und riskierte nichts mehr. Nach 27 Zügen trennte er sich vom Computer remis. Es war die kürzeste Parte eines abwechslungsreichen Matches, in dem der russische Großmeister erstmals mit einer 3D-Brille und einem Joystick in der Hand vor einem Bildschirm mit einem virtuellen Schachbrett saß. Nach einem Unentschieden zum Auftakt war "X3D Fritz" in der zweiten Partie, als Kasparow patzte, in Führung gegangen. Doch der Mensch konnte im dritten Spiel seine überlegene Strategie demonstrieren und im Gesamtklassement ausgleichen.</P><P>Nach Kasparows Niederlage gegen den IBM-Computer "Deep Blue" 1997 haben die stärksten Großmeister keinen Zweikampf gegen einen Schach- Computer mehr verloren. Kasparows WM-Nachfolger Wladimir Kramnik (Russland) spielte im Herbst 2002 in Bahrain gegen "Deep Fritz" 4:4, Kasparow selbst Anfang 2003 in New York gegen "Deep Junior" 3:3.</P><P>Es fällt allerdings auf, dass die Wettkämpfe "Mensch - Maschine" immer kürzer werden. Experten verweisen auf den Ermüdungsfaktor beim Menschen. Mit zunehmender Spieldauer steigen die Chancen des Computers. Aus diesem Grund hat Kasparow, der rund 180 000 Dollar erhielt, nur noch vier Partien gegen seinen stummen Gegner gespielt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare