Duell "Mensch gegen Maschine" endet 2:2

- New York/Berlin - Das Schach-Duell "Mensch gegen Maschine" entwickelt sich zu einer unendlichen Geschichte. Nach dem 2:2- Endstand zwischen Garri Kasparow (Russland) und dem elektronischen Schachprogramm "X3D Fritz" in New York zeigten sich beide Seiten zufrieden. Ein erleichterter Kasparow erklärte nach der vierten und letzten Partie, dass der Computer noch viel vom Menschen lernen könne. "Es gibt viele Stellungen auf dem Brett, die die Maschine noch nicht analysieren kann", sagte die Nummer 1 der Weltrangliste.

<P>Die Fritz-Programmierer aus Hamburg sind hingegen der Meinung, dass es nur noch wenige Schachspieler auf der Welt gibt, die ihrem "Zögling" in einem Duell gewachsen sind. Zudem spricht der Zeitfaktor für die Maschine. Die Computer können immer mehr und immer kompliziertere Stellungen berechnen, jede Partie speichern und damit auch ihre eigenen Fehler.</P><P>Im letzen Spiel am Dienstag hatte Kasparow die schwarzen Figuren und riskierte nichts mehr. Nach 27 Zügen trennte er sich vom Computer remis. Es war die kürzeste Parte eines abwechslungsreichen Matches, in dem der russische Großmeister erstmals mit einer 3D-Brille und einem Joystick in der Hand vor einem Bildschirm mit einem virtuellen Schachbrett saß. Nach einem Unentschieden zum Auftakt war "X3D Fritz" in der zweiten Partie, als Kasparow patzte, in Führung gegangen. Doch der Mensch konnte im dritten Spiel seine überlegene Strategie demonstrieren und im Gesamtklassement ausgleichen.</P><P>Nach Kasparows Niederlage gegen den IBM-Computer "Deep Blue" 1997 haben die stärksten Großmeister keinen Zweikampf gegen einen Schach- Computer mehr verloren. Kasparows WM-Nachfolger Wladimir Kramnik (Russland) spielte im Herbst 2002 in Bahrain gegen "Deep Fritz" 4:4, Kasparow selbst Anfang 2003 in New York gegen "Deep Junior" 3:3.</P><P>Es fällt allerdings auf, dass die Wettkämpfe "Mensch - Maschine" immer kürzer werden. Experten verweisen auf den Ermüdungsfaktor beim Menschen. Mit zunehmender Spieldauer steigen die Chancen des Computers. Aus diesem Grund hat Kasparow, der rund 180 000 Dollar erhielt, nur noch vier Partien gegen seinen stummen Gegner gespielt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz
Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich …
VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz
Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden
Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte …
Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.