Das Aus durch neue Abschlüsse?

- Immer mehr Studiengänge werden im Rahmen des Bologna-Prozesses auf Bachelor und Master umgestellt. Doch weiterhin gibt es Widerstand gegen die neuen Abschlüsse. Auf dem Deutschen Soziologentag an der Ludwig-Maximilians-Universität brachten Vertreter des Faches ihre Sorge um die Zukunft der Soziologie vor. Ihre Befürchtung: Auf lange Sicht werde die Disziplin untergehen.

<P>Mit dem Bachelor werde das Studium viel zu sehr verschult und "zur bloßen Wissensvermittlung" degradiert, sagten etwa die Dortmunder Soziologen Sascha Liebermann und Thomas Loer voraus. Die Vorgabe, der Bachelor solle sowohl berufsvorbereitend als auch generalistisch sein, sei "ein Widerspruch in sich".<BR>Die Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS) fordert denn auch den Erhalt des Abschlusses Diplom-Soziologe. Statt einer "Zwangsumstellung" auf das neue System solle es den einzelnen Hochschulen überlassen bleiben, ob sie das "traditionelle Angebot" durch die neuen Abschlüsse ergänzen wollen, erklärt die DGS.<BR>Eine Umfrage an den deutschen Hochschulstandorten, die Soziologie als Studienfach anbieten, habe jedoch gezeigt, dass dieser Forderung nur selten Rechnung getragen werde. Langfristig bestehe sogar die Gefahr, dass das Fach Soziologie aus dem Kanon der Universitäten ganz verschwinden werde. <BR>Bei dem tief greifenden Wandel im Bildungssystem sei es "klar, dass es auch Befürchtungen gibt", entgegnet Christoph Parchmann vom Bayerischen Wissenschaftsministerium diesen Bedenken. Der Reform-Prozess sei in vollem Gange. Deshalb könnte in einzelnen Fakultäten oder Fachbereichen auch die Angst entstehen, von den neuen Entwicklungen überrollt zu werden.<BR>"Es ist aber keinesfalls Ziel des Prozesses, bestimmte Fächer an den Rand zu drängen oder zu sagen, die passen nicht mehr in die Hochschullandschaft", betont Parchmann.<BR>Indes teilen längst nicht alle Fachgebiete die Bedenken der Soziologen. Andernorts wird die Umstellung eher als Chance denn als Grund zur Sorge gesehen. So stieß die geplante Reform des Lehramtsstudiums in Bayern beim Philologenverband auf Zustimmung. Die bisherige Staatsprüfung bleibt dabei weiterhin erhalten. Zusätzlich können die Universitäten den Lehramtsstudenten den Bachelor-Grad verleihen. Das Modell soll den Studenten auch die Tür zu einer Tätigkeit außerhalb des Schulwesens öffnen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prepaid-Guthaben fürs Handy nicht immer unbegrenzt nutzbar
Der Großteil der Verbraucher ist auf ein mobiles Telefon angewiesen. Doch es gibt auch solche, die es sehr selten nutzen. Für sie ist eine Prepaid-SIM-Karte das …
Prepaid-Guthaben fürs Handy nicht immer unbegrenzt nutzbar
Technik-News: Komfort-Keyboard, SongCatcher und Reiseadapter
Das technische Zubehör kann immer mehr. Es erleichtert die Arbeit und enthält mehr Funktionen. Einen Beweis dafür liefert ein minimalistisches Komfort-Keyboard. Neues …
Technik-News: Komfort-Keyboard, SongCatcher und Reiseadapter
Viele unnütze Apps vorinstalliert: neues Smartphone reinigen
Wer ein neues Smartphone kauft, der wird unter Umständen über die Vielzahl von vorinstallierten Apps überrascht sein. Dabei stellt sich die Frage, welche sinnvoll sind …
Viele unnütze Apps vorinstalliert: neues Smartphone reinigen
Clevere Suchmaschine für Sonderzeichen
Wer in einem Dokument Sonderzeichen verwenden möchte, stößt bei der Tastatur-Eingabe schnell an Grenzen. Meist helfen hier nur Tastenkombinationen weiter. Doch kaum …
Clevere Suchmaschine für Sonderzeichen

Kommentare