Die E-Mail wird zur E-Post

Köln - Achtung, jetzt kommt der E-Postbrief! Ab Mittwoch bietet die Post mit dem gleichnamigen Service erstmals die Möglichkeit, rechtsverbindliche Briefe per Mail zu verschicken.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum neuen Service, der mit einer großen Marketingkampagne startet.

Um was geht’s?

Bisher sind E-Mails anonym und können nicht für rechtsverbindliche Dokumente wie Steuerbescheide, Arztdiagnosen oder Einschreiben genutzt werden. Denn ob hinter dem E-Mail-Namen „Jürgen Müller“ tatsächlich „Jürgen Müller“ steckt, weiß niemand so genau. Bei den neuen E-Mails müssen sich Absender und Empfänger identifizieren. Sie als Empfänger wissen damit, dass eine Mail tatsächlich von Ihrer Bank kommt. Und Ihre Bank weiß, dass die Mail auch tatsächlich von Ihnen geöffnet wurde – und von niemand anderem. Experten schätzen, dass in Deutschland auf diese Art künftig bis zu 10 Milliarden Briefe im Jahr verschickt werden könnten. Viele Behörden und Unternehmen wollen ihre Post künftig so zustellen und damit enorm viel Geld sparen.

So machen Sie Ihr Passwort sicher

So machen Sie Ihr Passwort sicher

Wie funktioniert das?

Wenn Sie mitmachen wollen, müssen Sie sich einmalig ausweisen – zum Beispiel durch Vorlage des Personalausweises in der Postfiliale. Dann bekommen Sie einen Zugang zum „E-Postfach“, einer speziellen Website, auf der Sie sich mit einer Adresse à la juergen.mueller@e-postbrief.de anmelden. Die Mails sind verschlüsselt und durch TAN-Nummern abgesichert, die auf Ihr Handy geschickt werden. Das Motto der Post lautet: „So einfach wie E-Mail, so sicher wie Papierpost.“

Was kostet das?

Die Post hat ihre Preise noch nicht bekannt gegeben, sie dürften schätzungsweise zwischen 10 und 20 Cent pro E-Mail-Brief liegen. So viel wollen zum Beispiel auch GMX, Web.de und Telekom für ihren vergleichbaren Service „De-Mail“ verlangen, der zur Jahreswende startet und für den Sie sich jetzt schon Ihre Wunschadresse reservieren können. Bezahlen müssen Sie bei allen Anbietern nur, wenn Sie eine Mail verschicken – der Empfang ist kostenlos.

Was ist mit Adressaten ohne E-Mail-Anschluss?

Denen – und auch allen anderen Ansprechpartnern, die immer noch gern ein Stück Papier in der Hand halten – können Sie einen „Hybridbrief“ schicken. Die Post druckt Ihre E-Mail dann aus und stellt sie im Briefumschlag zu – das dürfte um die 55 Cent kosten, den gewohnten Preis für eine Briefmarke. Bei GMX und Web.de können Sie jetzt schon Ihre Mails ausdrucken und zustellen lassen – für 54 Cent.

Jörg Heinrich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare