+
Mit einigen Unterordnern lässt sich im Posteingang schnell Ordnung schaffen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Schafft Ordnung

E-Mails im Posteingang sortieren

Mit dem Lesen und Beantworten von E-Mails kommt man oft nicht mehr hinterher. Die Folge: völlig unübersichtliche und überfüllte Postfächer. Mit einem einfachen Ordnungssystem lässt sich das Chaos beheben.

München (dpa/tmn) - Für mehr Ordnung und Übersicht im E-Mail-Postfach sind Unterordner hilfreich. Darin können Mails für späteren Gebrauch archiviert werden, berichtet das "PC Magazin" (10/2018). So wird der Posteingang wieder übersichtlicher, wichtige Schreiben gehen aber nicht verloren.

Die Unterordner können zum Beispiel "wichtige Mails", "Vertragsunterlagen" und "zur Bearbeitung" heißen. Unterordner lassen sich in allen gängigen E-Mail-Programmen wie Outlook, Thunderbird oder Apple Mail anlegen. In der Regel reicht dafür ein Rechtsklick auf das Posteingangssymbol. Hier wird die Option "Neuer Ordner" ausgewählt und dann ein Name festgelegt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext
Facebook muss die nächste Datenpanne einräumen: Hunderte Millionen Passwörter wurden in internen Systemen im Klartext gespeichert. Es gebe keinen Hinweis auf einen …
Facebook speicherte Nutzer-Passwörter intern im Klartext
Aus für Google Plus steht bevor
Einst wollte Google mit seinem Dienst Google Plus dem Online-Netzwerk Facebook Konkurrenz machen. Der Plan scheiterte - nun steht die Plattform vor der Abschaltung. …
Aus für Google Plus steht bevor
Firefox blockiert Ton und Videos standardmäßig
Wer viel im Internet unterwegs ist, sollte das Problem kennen: Öffnet man eine neue Seite, wird automatisch ein Video- oder Audio-Stück wiedergegeben. Mit dem Browser …
Firefox blockiert Ton und Videos standardmäßig
Ein Wordpress-Update schützt gegen Angreifer
Wordpress stellt einen Update bereit. Blogbetreiber sollten es installieren, um kein Risiko einzugehen. In manchen Fällen übernimmt es die Software von selbst.
Ein Wordpress-Update schützt gegen Angreifer

Kommentare