+
Mit Thunderbird und Mailstore Home kann man E-Mails sichern und archivieren. Foto: Andrea Warnecke

E-Mails nach Hause holen und sicher archivieren

Berlin (dpa/tmn) - Die meisten E-Mails liegen noch unverschlüsselt und als einfach lesbarer Text bei den Providern. Daher möchten viele Anwender ihre Nachrichten nach Hause holen und auf dem Server löschen.

Um E-Mails sicher zu archivieren braucht man zunächst eine Strategie und einen E-Mail-Client wie das kostenlose Thunderbird, berichtet die Zeitschrift "c't Security 2014". Das Programm sollte so eingestellt werden, dass es die E-Mails mit dem Protokoll POP3 vom Server holt und dort löscht. Ob das Löschen sofort oder nach einigen Tagen geschehen soll, kann man unter "Extras/Konto-Einstellungen/Server-Einstellungen" festlegen.

In der Standard-Einstellung belässt das Programm jede Mail nach einem POP3-Abruf noch zwei Wochen lang auf dem Server, bevor es sie dort löscht. Das ist ideal für alle, die ihre E-Mails auch noch auf dem Smartphone oder Tablet empfangen und lesen möchten. Denn mit diesen Geräten kann man dann per IMAP-Protokoll auf den Server zugreifen und bekommt so jede neu eingegangene Nachricht sowie die Mails der letzten zwei Wochen zu sehen. Ältere, gelesene Nachrichten verschwinden nach dem Abruf durch den Rechner, der als Archiv dient, sowohl von den mobilen Geräten als auch aus dem Webmailer.

Für das lokale Mail-Archiv auf dem Rechner empfehlen die Experten wie für alle wichtigen Daten ein regelmäßiges Backup auf einem externen Datenträger. Dazu kann einfach das Verzeichnis, in dem die Mails lagern, kopiert werden. Eine noch elegantere Methode zum Archivieren ist den Angaben zufolge das für den Privatgebrauch kostenlose Programm Mailstore Home, das für jede archivierte Nachricht eine Datei im verbreiteten eml-Format erzeugt.

Kostenloser Download Thunderbird

Kostenloser Download Mailstore Home

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare