+
E-Mails müssen nicht sofort raus. Sie können genau terminiert werden. Foto: Jan-Philipp Strobel

E-Mails zeitversetzt senden

Oft wird eine E-Mail geschrieben und sofort abgeschickt. Doch es gibt Fälle, da möchte man die Nachricht zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt versenden. Das ist in Outlook auf verschiedenen Wegen möglich.

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal soll die E-Mail nicht gleich verschickt werden, man würde sie aber gerne schon einmal schreiben, weil man gerade Zeit hat. Das funktioniert etwa in Outlook - und zwar so:

Man schreibt die Mail, ruft dann im Menü unter "Optionen/Weitere Optionen" die Funktion "Übermittlung verzögern" auf und wählt dann in dem sich öffnenden Dialogfenster Tag und Uhrzeit aus, zu der die Nachricht gesendet werden soll, berichtet die Zeitschrift "PC Go". Danach klickt man auf "Schließen", wodurch der verzögerte Sendetermin übernommen wird, und dann wie gewohnt auf "Senden".

Nutzer des E-Mail-Programms Thunderbird können zum verzögerten Verschicken etwa das kostenlose Add-on " Später Senden" installieren und dann im Menü unter "Datei/Später senden" den Versandzeitpunkt einer Nachricht bestimmen. Bei beiden Lösungen müssen zum gewünschten Sendetermin Rechner und E-Mail-Programme laufen - und natürlich sollte auch eine Verbindung zum Internet bestehen.

Gmail-Nutzer haben etwa die Möglichkeit, E-Mails auf mobilen Geräten vorzubereiten und zeitversetzt zu senden. Dazu können sie den Angaben zufolge die kostenlose App " Boomerang for Android" des Entwicklers Baydin nutzen, die sich im Play Store aber primär unter dem Namen "Email App for Gmail & Exchange" findet.

"Später senden" für Thunderbird

Boomerang for Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare