+
In diesem Bett wurde Ela von ihrem Ex-Freund betrogen. Jetzt verkauft sie es bei Ebay - mit vielen bösen Worten.

Schonungslos offen

Frau rechnet mit Ex in Ebay-Bett-Anzeige ab

  • schließen

Hamburg - Was tut eine junge Frau, die von ihrem Ex-Freund mehrfach betrogen wurde? Sie verkauft das besudelte Bett bei Ebay - mit vielen bösen Worten. Auch wer kein Bett sucht: Unbedingt lesen!

Dieses Bett hat viel erlebt. Und damit auch seine Besitzerin "Ela", die es nun bei Ebay Kleinanzeigen verkaufen will. 160 Euro soll das weiße Doppelbett samt Lattenrost kosten. Maße 180 x 200 Zentimeter. Wer sich allerdings den Beschreibungstext des Verkaufsgesuchs durchliest, wird unfreiwillig Zeuge der Leiden einer von ihrem Ex-Freund aufs übelste betrogenen jungen Frau. Oder eher ihrer blanken Wut und flammenden Rache. Und - ganz ehrlich - ein bisschen Schadenfreude macht sich angesichts der bösen Taten von Elas Ex beim Lesen breit.

Vermutlich aufgrund des an einigen Stellen etwas obszönen Inhalts hat Ebay die Kleinanzeige mittlerweile aus seinem Portal entfernt. Auch dass es sich bei der Geschichte lediglich um eine Fake-Aktion handeln könnte, lässt sich natürlich nicht ausschließen. Und trotzdem: Auf Facebook entwickelt sich der Text aber bereits zum viralen Hit und wird massiv geteilt.

Doppelbett für den Singlemann

So verkauft Ela ihre ehemalige Schlafgelegenheit als "Doppelbett für den s..liebenden Singlemann oder auch Singlefrau". Gratis dazu gibt es einen One-Night-Stand-Modus, "zum Schutz der Liebe" wird das Bett nicht an glückliche Paare abgegeben. Und vorsichtshalber schreibt Ela gleich dazu, dass die Anbieterin nicht im Angebot enthalten ist.

"Gut gefederter Hühnerstall"

Was dann folgt, ist eine detaillierte Aufzählung der Aktivitäten ihres Ex-Freunds, der mit seinen zahlreichen Diskobekanntschaften aus dem eigentlich ganz bequemen Bett einen "Hühnerstall" gemacht habe. Dabei habe er bewiesen, dass sich das Bett für bis zu vier Personen eigne und auch diverse Bewegungen gut abfedere. 20 zufriedene "Kundinnen" in den vergangenen sechs Monaten würden für sich sprechen.

Bett gereinigt

Aber Ela hat sich gewehrt - und wie. So hat sie das von ihrem umtriebigen Ex-Freund besudelte Bett einer intensiven Reinigung unterzogen: "Das Bett wurde erst mit seiner Zahnbürste grundgereinigt und später von einem professionellen Nacktputzer, den ich mit seiner Kreditkarte bezahlt habe, komplett geputzt und desinfiziert." Nur die Matratzen habe sie nicht mehr retten können, aber auch dafür hat sie eine Lösung gefunden: "Sie sind bei der feierlichen Verbrennung seiner Klamotten, Schallplatten, Automagazine und sonstigem Scheißdreck, den er allen Ernstes "sein Eigentum" nennt, meinem flammenden Hass zum Opfer gefallen."

Ein Bett mit schlechtem Karma

Eigentlich würde Ela das Bett ja gerne verschenken, auf die 160 Euro ist sie aber angewiesen, "aufgrund einer Anzeige wegen Körperverletzung". Eines steht damit fest: Elas Ex-Freund hat für seine Taten büßen müssen. Wer jetzt immer noch Interesse an der vorbelasteten Schlafgelegenheit hat: Das Bett kann bei Ela in Bergedorf bei Hamburg abgeholt werden. Nur mit seinem Karma sollte der zukünftige Nutzer kein Problem haben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare