10.000 Angebote gelöscht

Illegale Fotos? Ebay räumt Schmuddelecke auf

Berlin - Das Online-Handelshaus Ebay hat seine Rubrik mit erotischen Fotos umfassend aufgeräumt. Vorausgegangen waren der Aktion Hinweise auf jugendgefährdende oder gar illegale Inhalt .

Recherchen der „Süddeutschen Zeitung“ hatten ergeben, dass in der Rubrik „Akt & Erotik“ etliche problematische Bilder zu finden waren, darunter auch ein sogenanntes Posenfoto, das ein Kind in einer „unnatürlich geschlechtsbetonten Körperhaltung“ zeigt. Ebay habe auf Hinweise von Nutzern zunächst nicht reagiert, sondern das Angebot erst dann gelöscht, nachdem die von der Bundesregierung unterstützte Plattform Jugendschutz.net das Foto gemeldet habe.

Eine Ebay-Sprecherin bestätigte, man habe nach den Gesprächen mit der „Süddeutschen“ in dem Bereich im großen Stil „manuell aufgeräumt“ und rund 10.000 Angebote gelöscht. „Wir wollen mit unangemessenen Bildern kein Geld verdienen“, sagte die Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Gegen einige Anbieter seien auch Sanktionen verhängt worden.

Ebay führt Mindestpreise für erotische Fotos ein

Künftig wird es für Händler schwieriger sein, auf Ebay erotische Fotos zu verkaufen. Das Internethandelshaus führt nun Mindestpreise ein, die eine Flut billiger Sexfotos eindämmen soll. Die Ebay-Sprecherin dementierte allerdings, dass Jugendschutz.net allein im Februar neun Auktionen an Ebay gemeldet habe. „Es haben sich neun Internet-Nutzer bei Jugendschutz.net gemeldet. Davon sind zwei Fälle an uns weiter geleitet worden, bei denen wir auch mit Löschungen reagiert haben.“ Inzwischen seien weniger als 2500 Angebote mit Erotik-Fotos online.

Neben den Mindestpreisen sollen künftig Filter für die Beschreibungen der Bilder für Mindeststandards in der Kategorie „Akt & Erotik“ sichern. Gewerbliche Händler müssen künftig fünf Euro oder mehr verlangen, Privatanbieter mindestens zehn Euro. Viele der problematischen Fotos wurden für weniger Geld verkauft.

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare