Ebola-Virus auf dem Vormarsch

- Die Ebola-Epidemie im zentralafrikanischen KongoBrazzaville breitet sich immer weiter aus und hat bislang 120 Menschen getötet. Die Zahl der mit dem tödlichen Virus Infizierten sei zum Stichtag 2. April auf 135 gestiegen, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag in Genf mit.

Genf - Betroffen sind die Gebiete um die Dörfer Kele und Mbou, rund 800 Kilometer nördlich der Hauptstadt Brazzaville. Das 1976 entdeckte Ebola-Virus war Anfang des Jahres in der Region West Cuvette bei einer Gruppe verendeter Gorillas nachgewiesen worden. Da der Verzehr von Primatenfleisch dort verbreitet ist, könnten sich Menschen darüber angesteckt haben. Auch der Totenkult gilt als Gefährdung, weil das Ebola-Virus durch den Kontakt von Körperflüssigkeiten übertragen wird. Ebola-Erkrankte haben hohes Fieber und starke innere Blutungen. Die Todesrate liegt bei 70 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es grünt so grün - auch in Deiner Nähe
Wo gibt es ein grünes Fleckchen Erde zwischen all dem Beton, Asphalt und Glas? Wer es wissen will, kann sich leiten lassen.
Es grünt so grün - auch in Deiner Nähe
Schlanker All-in-One-PC und ausdauernde Bluetooth-Box
Für PC-Nutzer, die es kompakt mögen, gibt es ein neues All-in-One-Gerät von HP. Selbst die integrierte Webcam kann sich kleinmachen. Auch Philips Bluetooth-Box zeigt …
Schlanker All-in-One-PC und ausdauernde Bluetooth-Box
Microsoft Edge: Flash Player trotz Blockierung weiter nutzen
Microsofts Edge-Browser unterstützt kein Flash mehr: Sollte eine Webseite Flash benötigen, muss das ausdrücklich genehmigt werden.
Microsoft Edge: Flash Player trotz Blockierung weiter nutzen
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet

Kommentare