Ehren für den Elch

- Der Jäger steht hoch in der Luft und lauert auf Beute. Seine Flügel vibrieren, während sein scharfes Auge einen Schwarm junger Stare erspäht. Dann stürzt er herab, schnell wie ein Pfeil. Erst kurz vor dem Boden breitet er seine Schwingen aus und bremst den Sturz. Dann packt der Turmfalke zu und tötet den Vogel mit einem Biss in den Nacken.

Der Turmfalke, nach seinem auffälligen Flug Rüttelfalke genannt, ist der Vogel des Jahres 2007. Den Titel verleiht der Natuschutzbund (Nabu) bereits seit 36 Jahren. Inzwischen ist der Nabu mit seiner Kür nicht mehr allein: Mehr als zwei Dutzend Verbände und Vereine wählen ihre Tiere oder Pflanzen des Jahres.

Der Markt der Jahreswesen wird unübersichtlicher

Zum Vogel gesellten sich bald Baum und Blume des Jahres. Danach wurde es unübersichtlich: Obstsorte, Flechte, Spinne, Insekt, Staude, Moos oder Weichtier. Würde man ein Bild mit allen Wesen des Jahres 2007 malen, sähe es vielleicht so aus: Über das Isländische Moos jagt die räuberische Sand-Wolfsspinne eine feuerrote Ritterwanze. Im Schatten der Waldkiefer reckt sich neben dem Duftveilchen die parasitische Puppenkernkeule, der Pilz des Jahres, aus dem Polster-Kissenmoos. Auf das ist gerade eine Maskenschnecke gepurzelt. Ihr Haus übersteht das ohne Schaden. Denn es ist durch feine Härchen gepolstert. In der Nähe des Waldrands breitet stolz und einsam der letzte Apfelbaum der Sorte Kloppenheimer Streifling seine Äste aus. Neben ihm steht die nicht ganz so seltene Unterländer Kirsche. Vorbei am Hopfen, dem Gartensalat und einem blühenden Ehrenpreis mit einem Landkärtchen spaziert ein kräftiges Murnau-Werdenfelser Rind. Am Fluss, an dessen Grund gerade eine Schleie im Schlamm wühlt, stillt ein Elch seinen Durst und zertrampelt dabei die bescheidene Blüte einer Bach-Nelkenwurz.

"Das ufert aus", findet sogar Bettina Lange vom Naturschutzbund. "Es ist schön, auf diese Organismen aufmerksam zu machen, aber es verliert seine Besonderheit."

Auf dem verwirrenden Markt der Wesen des Jahres gibt es auch Konkurrenten. So wählt der "Verein zur Förderung der naturgemäßen Heilweise nach Theophrastus Bombastus von Hohenheim" eine Heilpflanze des Jahres, während der Würzburger Studienkreis "Entwicklungsgeschichte der Arzneipflanzen" jährlich eine Arzneipflanze aussucht. "Wir waren zuerst da", betont Johannes Mayer vom Studienkreis. Bereits seit 1999 wollen die Würzburger auf die Therapie mit Pflanzen aufmerksam machen. Diesmal hat sich das Fachgremium für den Hopfen entschieden. Neben der beruhigenden Wirkung will der Medizinhistoriker vor allem die konservierenden Eigenschaften des Cannabisgewächses ins Gedächtnis rufen.

Vom Aussterben bedroht sind indes nur wenige Organismen des Jahres 2007. So ist der Turmfalke mit 50 000 Brutpaaren nach dem Mäusebussard der häufigste einheimische Greifvogel. "Doch regional gibt es deutliche Bestandsverluste", sagt der Ornithologe Professor Josef Reichholf von der Zoologischen Staatssammlung München.

Wenige Organismen des Jahres sind gefährdet

Die Landwirtschaft und die modernen Glasfassaden nähmen dem Raubvogel Nahrung und Brutplätze weg. Deshalb findet es der Biologe wichtig, dass der Nabu auf den Turmfalken aufmerksam macht. "Und wenn nur ein Dorfpfarrer erkennt, dass es unchristlich ist, den Kirchturm nicht als Brutplatz zur Verfügung zu stellen, ist schon etwas gewonnen", sagt Reichholf.

Mit dem Vogel des Jahres wolle man inzwischen nicht mehr so sehr auf eine bedrohte Vogelart aufmerksam machen, sondern auf einen bestimmten Lebensraum, so Reichholf. Dennoch würde er selbst lieber ein "echtes Problemtier" küren: die Stadttaube. Sie würde böse gurrend auf dem Baum der Sorte Kloppenheimer Streifling sitzen und seine letzten Äpfel anpicken.

Die Jahreswesen 2007

Vogel: Turmfalke

Wildtier: Elch

Fisch: Schleie

Insekt: Ritterwanze

Spinne: Sand-Wolfsspinne

Weichtier: Maskenschnecke

Gefährdete Nutztierrasse: Murnau-Werdenfelser Rind

Baum: Waldkiefer

Blume: Bach-Nelkenwurz

Pilz: Puppenkernkeule

Flechte: Isländisches Moos

Moos: Polsterkissenmoos

Streuobstsorten: Unterländer Kirsche, Kloppenheimer Streifling

Heilpflanze: Duftveilchen

Arzneipflanze: Hopfen

Staude: Ehrenpreis

Gemüse: Gartensalat

Orchidee: Schwarzes Kohlröschen

Schmetterling: Landkärtchen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare