Das eigene Gesicht ins Weltall schießen

Houston - Viele Menschen würden gerne in den Weltraum reisen. Doch nur die Wenigsten können sich diesen Traum erfüllen. Für alle anderen bietet die Nasa eine Alternative - sogar mit Zertifikat.

Jedem Interessenten für eine Weltraumreise bietet die US-Raumfahrtagentur NASA nun die Möglichkeit, wenigstens das eigene Gesicht in den Erdorbit zu schießen. Besucher der Website faceinspace.nasa.gov können ein Foto oder auch nur den eigenen Namen hochladen. Das Bild oder der Name werden dann mit einer der beiden letzten Spaceshuttle-Missionen ins Weltall geschossen. Die Teilnehmer können sich aussuchen, ob ihr Bildnis im September mit der “Discovery“ oder im November mit der “Endeavour“ auf Reisen geht.

Nach der Landung können sie sich ein Zertifikat über die absolvierte Weltraumreise herunterladen und ausdrucken. Auf der Website können Interessierte außerdem die aktuellen Missionsfortschritte beobachten sowie Bilder des Ausflugs in den Weltraum betrachten. Eine interaktive Weltkarte zeigt, wie viele Menschen aus welchem Land teilnehmen. Bis Mittwochmorgen hatten sich bereits rund 44.000 Menschen registriert, davon 727 aus Deutschland und 488 aus Österreich.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare