+
Beim Videoportal Youtube kann man einstellen, wer die eingestellten Videos sehen kann und wer nicht. Foto: Sebastian Kahnert

Eigene Youtube-Videos: Vor fremden Blicken schützen

Nicht alle Nutzer wollen viele Klicks beim Videoportal Youtube erreichen. Manch einer möchte nur Bewegtbilder mit Freunden teilen. Doch Vorsicht: Hier gilt es die unterschiedlichen Einstellungen zu beachten.

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Videos auf Youtube nur einem ausgewählten Kreis zugänglich machen will, hat zwei Möglichkeiten: Die Plattform unterscheidet zwischen privaten und nicht gelisteten Videos.

Zu privaten Videos können nur angemeldete Nutzer über ihre E-Mail-Adresse eingeladen werden. Weniger streng sind nicht gelistete Videos: Sie sind für jeden sichtbar, der den Link erhält, also auch nicht angemeldete Nutzer. Vorsicht: Sie könnten den Link dann selbstständig weitergeben. In beiden Fällen wird das Video nicht auf der Profilseite des Nutzers angezeigt und taucht nicht in den Suchergebnissen auf.

Auch nachträglich lässt sich der Status eines Clips noch ändern - am Computer im "Video-Manager", in den Apps auf Android und iOS unter "Konto", dann "Meine Videos".

Hilfe-Seite von Youtube zu Datenschutzeinstellungen

Erklärvideo von Youtube zu Datenschutzeinstellungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.