Tödlicher Messer-Angriff: Mann geht auf Vater los - Mutter setzt Notruf ab 

Tödlicher Messer-Angriff: Mann geht auf Vater los - Mutter setzt Notruf ab 

Mit dem eigenen Laptop aus der Kneipe ins Internet

- Hamburg - In rund 150 Szene-Kneipen und Cafés in Deutschland ist von Mittwoch an für AOL-Kunden das drahtlose Surfen im Internet mit dem eigenen Laptop möglich. Der Internetkonzern hat in Hamburg den Startschuss für das nach eigenen Angaben größte WLAN-Hotspot-Netz Deutschlands gegeben. Neben den bereits seit mehr als einem Jahr aufgebauten Internet-Stationen können AOL-Kunden auch mit dem eigenen Rechner ins Internet zu gehen.

<P>"Man muss den Provider nicht wechseln und nichts freischalten lassen, sondern kann einfach zu seinem gewohnten Tarif surfen", sagt AOL-Sprecher Marc-Sven Kopka. Wer keine WLAN-Karte hat, kann sie sich in der Regel in den Kneipen leihen - auch CDs mit der Zugangssoftware liegen für Nicht-Kunden aus. "Die Handhabe ist einfach, man muss nicht technisch versiert sein, um schnell ins Internet zu kommen", betont Kopka. Mit der drahtlosen Funktechnologie (WLAN) wird die Verbindung zur Internet-Station aufgebaut - das funktioniert nicht nur in der Kneipe, sondern auch rund 100 Meter im Umkreis. "Und noch dazu ist die Datenübertragung in DSL-Geschwindigkeit."</P><P>Das bedeutet für AOL-Nutzer, die im Umkreis eines Hotspots wohnen, dass sie auch von zu Hause aus die DSL-Verbindungen nutzen können. "Damit sind sie viel schneller im Internet, als würden sie mit einem Analog-Modem online gehen." Zudem können die User spezielle Inhalte nutzen, die nur für Breitband-Nutzung angeboten werden. AOL hat die Hotspots an Orten mit "jugendlichem, mobilem und technikaffinem Publikum" installiert. Ein Ausbau des Netzes - auch an anderen Orten - ist nach Angaben von Sprecher Kopka nicht ausgeschlossen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Armband von Amazon soll Gefühle erkennen können
Der Handelsriese Amazon soll Berichten zufolge an einem sprachgesteuerten Armband arbeiten. Der Clou: Das Armband soll erkennen können, welche Laune sein Besitzer hat.
Armband von Amazon soll Gefühle erkennen können
So erkennen Sie Fake-Shops
Auf Webseiten mit der Endung ".de" fühlen sich viele Käufer intuitiv gut aufgehoben - was Betrüger zum Beispiel für sogenannte Fake-Shops ausnutzen. Identitätsprüfungen …
So erkennen Sie Fake-Shops
"Distraint 2" bringt mobile Spieler an den Abgrund
Handy-Spiele sind allesamt bunt und bestenfalls für kurzweilige Unterhaltung zwischendurch? Mitnichten. "Distraint 2" von Jesse Makkonen ist ein düsteres Adventure für …
"Distraint 2" bringt mobile Spieler an den Abgrund
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken
Bis die ersten Menschen auf dem Mars landen, dauert es noch viele Jahre. Den eigenen Namen kann man jedoch schon einmal vorausschicken.
So kann man den eigenen Namen zum Mars schicken

Kommentare