"Ein Fitness-Studio im Freien"

- Eberhard Schlömmer geht fast nur an Stöcken. Nicht etwa, weil er gebrechlich ist - Schlömmer ist 28 Jahre alt und hat gerade sein Sportstudium an der Technischen Universität München (TUM) abgeschlossen. Der Diplom-Sportler schätzt vielmehr den Trainingseffekt des Nordic Walking. In seiner Abschlussarbeit hat er die Trendsportart wissenschaftlich untersucht und dafür jetzt den Gertrude Krombholz-Preis der TUM erhalten.

Laut Schlömmers Untersuchung ist Nordic Walking ein höchst ergiebiges Training für den Oberkörper. "Fast die gesamte Rumpf- und Armmuskulatur arbeitet dabei mit", erklärt er. Um das herauszufinden, hat Schlömmer erfahrenen Walkern Einlegesohlen mit Druckmessern verpasst, in ihre Stöcke Kraftsensoren eingebaut und die Läufer mit der Radarpistole abgepasst. Am Laptop wertete er die Druckverteilung während des Walkings aus.

Bisher ging man davon aus, dass der Stockeinsatz beim Nordic Walking die Fußgelenke um 20 bis 30 Prozent entlastet. Diese Annahme widerlegte Schloemmer. "Nur am Vorderfuß gibt es eine messbare Entlastung von vier Prozent." Somit liege die Belastung beim Nordic Walking zwischen der von Gehen und Walking ohne Stöcke.

Die Kraft für den Stockeinsatz entlaste also nicht die Beine, sondern bringe einen zusätzlichen Trainingseffekt für den Oberkörper, so Schlömmer. "Mit Nordic Walking hat man praktisch ein ganzes Fitness-Studio im Freien."

Auch an sich selbst stellt der ehemalige Turner Schlömmer den Trainingseffekt fest. "Wenn ich früher nur eine Stunde am Computer gesessen bin, hat der Rücken wahnsinnig wehgetan", sagt er. Seit er vor fast drei Jahren mit dem Nordic Walking angefangen habe, seien die Beschwerden weg.

Eberhard Schlömmer hat Nordic Walking jetzt zu seinem Hauptberuf gemacht. Schon als Student gründete er eine Firma und bot Kurse an. "Inzwischen bin ich fast täglich mit einer Gruppe unterwegs", berichtet er.

Künftig will Schlömmer Nordic Walking verstärkt auch therapeutisch einsetzen. "Ich habe spezielle Trainingsprogramme entwickelt für Osteoporose-Patienten, Diabetiker oder Leute mit Rheuma." Entsprechende Kurse will Eberhard Schlömmer in Kürze anbieten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare