+
Ein Schnappschuss ist schnell gemacht. Wer sich fotografieren lässt, stimmt aber nicht automatisch auch einer Veröffentlichung des Bildes im Netz zu. Foto: Andrea Warnecke

Ein Ja zum Foto ist kein Ja zur Veröffentlichung

Einmal geknipst und schon im Netz? Das ist nicht erlaubt. Wer Bilder veröffentlichen will, braucht dafür die Erlaubnis der abgelichteten Personen. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Berlin (dpa/tmn) - Schnell ist es passiert: Die Kamera klickt, man denkt sich nichts dabei, und später findet man sein Foto in sozialen Netzwerken wieder. Das gefällt nicht jedem.

Die Rechtslage in solchen Situationen ist klar geregelt: Wer sich fotografieren oder filmen lässt, stimmt damit nicht automatisch einer Veröffentlichung des Materials im Internet oder anderen Medien zu. Dazu ist eine gesonderte Zustimmung nötig, erläutert die Stiftung Warentest ("test" Ausgabe 6/2015). Dabei ist es nicht entscheidend, ob das Bild in sozialen Netzwerken oder anderen Medien veröffentlicht wird. Deswegen sollten Fotografen und Fotografierte von Anfang an Klartext sprechen.

Wer gezielt andere Menschen ablichten will, sollte dazu um Erlaubnis fragen, raten die Experten. Erwachsene geben ihre Zustimmung zum Foto schon durch ein Lächeln in die Kamera oder durch Posieren. Bei Kindern muss die Erlaubnis der Eltern eingeholt werden. Ab einem Alter von 14 Jahren ist außerdem die Zustimmung des Minderjährigen erforderlich, hat das Landgericht Bielefeld entschieden (Az.: 4 C 526/09).

Will man nicht fotografiert werden, sollte man dies deutlich machen und einer Veröffentlichung widersprechen. Landet das Bild trotzdem im Netz, muss der Fotograf zur Löschung aufgefordert werden. Ist er nicht erreichbar, ist der Betreiber der Webseite der nächste Ansprechpartner. In jedem Fall sollte man ein Bildschirmfoto mit Datum und Uhrzeit als Beweis anlegen. Kommt der Fotograf dem Wunsch nach Löschung nicht nach, kann er auf Unterlassung und Schadenersatz verklagt werden. Dazu sollte aber vorher Rat vom Anwalt eingeholt werden.

Ist man Teilnehmer einer Versammlung oder Demonstration, ist das eigene Einverständnis zur Veröffentlichung nicht erforderlich. Ebenso sieht es aus, wenn man etwa vor einer Sehenswürdigkeit abgebildet wird und damit nur Beiwerk auf dem Bild ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
"Age of Empires Definitive Edition" kommt am 20. Februar
Alte Stärken, neue Optik: Eine der weltweit erfolgreichsten Spielereihen des Echtzeit-Strategie-Genres bekommt mit "Age of Empires Definitive Edition" eine aufgehübschte …
"Age of Empires Definitive Edition" kommt am 20. Februar

Kommentare