+
Ein Schnappschuss ist schnell gemacht. Wer sich fotografieren lässt, stimmt aber nicht automatisch auch einer Veröffentlichung des Bildes im Netz zu. Foto: Andrea Warnecke

Ein Ja zum Foto ist kein Ja zur Veröffentlichung

Einmal geknipst und schon im Netz? Das ist nicht erlaubt. Wer Bilder veröffentlichen will, braucht dafür die Erlaubnis der abgelichteten Personen. Es gibt allerdings Ausnahmen.

Berlin (dpa/tmn) - Schnell ist es passiert: Die Kamera klickt, man denkt sich nichts dabei, und später findet man sein Foto in sozialen Netzwerken wieder. Das gefällt nicht jedem.

Die Rechtslage in solchen Situationen ist klar geregelt: Wer sich fotografieren oder filmen lässt, stimmt damit nicht automatisch einer Veröffentlichung des Materials im Internet oder anderen Medien zu. Dazu ist eine gesonderte Zustimmung nötig, erläutert die Stiftung Warentest ("test" Ausgabe 6/2015). Dabei ist es nicht entscheidend, ob das Bild in sozialen Netzwerken oder anderen Medien veröffentlicht wird. Deswegen sollten Fotografen und Fotografierte von Anfang an Klartext sprechen.

Wer gezielt andere Menschen ablichten will, sollte dazu um Erlaubnis fragen, raten die Experten. Erwachsene geben ihre Zustimmung zum Foto schon durch ein Lächeln in die Kamera oder durch Posieren. Bei Kindern muss die Erlaubnis der Eltern eingeholt werden. Ab einem Alter von 14 Jahren ist außerdem die Zustimmung des Minderjährigen erforderlich, hat das Landgericht Bielefeld entschieden (Az.: 4 C 526/09).

Will man nicht fotografiert werden, sollte man dies deutlich machen und einer Veröffentlichung widersprechen. Landet das Bild trotzdem im Netz, muss der Fotograf zur Löschung aufgefordert werden. Ist er nicht erreichbar, ist der Betreiber der Webseite der nächste Ansprechpartner. In jedem Fall sollte man ein Bildschirmfoto mit Datum und Uhrzeit als Beweis anlegen. Kommt der Fotograf dem Wunsch nach Löschung nicht nach, kann er auf Unterlassung und Schadenersatz verklagt werden. Dazu sollte aber vorher Rat vom Anwalt eingeholt werden.

Ist man Teilnehmer einer Versammlung oder Demonstration, ist das eigene Einverständnis zur Veröffentlichung nicht erforderlich. Ebenso sieht es aus, wenn man etwa vor einer Sehenswürdigkeit abgebildet wird und damit nur Beiwerk auf dem Bild ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Besonders junge Leute nutzen die Dating-App Tinder um schnell mit dem anderen Geschlecht in Kontakt zu kommen. Während der WM 2018 explodieren die Zahlen der …
Anzahl der Tinder-Matches explodiert - Der Grund ist keine Überraschung
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
Viele Messenger-Dienste können auf mehreren Plattformen genutzt werden. Web-Dienste ermöglichen es, Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem PC zu …
Googles Android Messages bekommt Web-Dienst
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.