+
Google-Chef Eric Schmidt (links) und Apple-Chef Steve Jobs sind derzeit nicht gut aufeinander zu sprechen.

Apple bekriegt Google

Einst Freunde, nun Feinde

Cupertino/Mountain View. Einst waren Apple und Google gute Freunde. Der eine beglückte seine Fans mit Musikspielern, Computern und Handys, der andere scheffelte unendlich viel Geld mit seiner Suchmaschine.

Doch die Zeiten des friedlichen Miteinanders sind vorbei. Die beiden Technologiegiganten sind zu erbitterten Konkurrenten geworden. Nun zapft Apple auch noch die Lebensader von Google an: den milliardenschweren Werbemarkt im Internet.

Apple-Chef Steve Jobs ließ die Bombe am späten Donnerstag platzen: Vom Sommer an will Apple an der Werbung auf seinem populären iPhone- Handy, seinem iPad-Computer und dem Musikspieler iPod Touch mitverdienen. Mit iAd werden starre Anzeigen oder bewegte Bilder bei den oft kostenlosen Zusatzprogrammen - den sogenannten Apps - eingeblendet. 40 Prozent der Werbeeinnahmen zwackt Apple ab.

Bei mittlerweile mehr als 85 Millionen verkauften Geräten und mehr als 4 Milliarden heruntergeladenen Apps lockt ein gigantisches Geschäft, das der umtriebige Elektronikkonzern bislang Dritten überlassen hatte. Einer der Anbieter von Werbung auf mobilen Geräten ist AdMob, um deren Übernahme sich Google gerade bemüht.

„Die Leute suchen auf einem mobilen Gerät nicht genauso wie auf einem Gerät daheim“, sagte Jobs am Firmensitz im kalifornischen Cupertino. „Sie nutzen Apps, um ins Internet zu gehen.“

Die Worte treffen Google ins Herz. Denn der Suchmaschinen-Primus finanziert sich eben durch Werbeanzeigen, die neben den Trefferlisten stehen. Vor drei Jahren, bei der Vorstellung des ersten iPhones, war die Welt noch in Ordnung.

Damals arbeiteten die beiden Unternehmen noch Hand in Hand, um Googles Internetsuche und Landkarten auf das Smartphone zu bringen. Google-Chef Eric Schmidt war mit auf der Bühne, als Apple-Chef Jobs seinen neuesten Coup präsentierte.

Die Zusammenarbeit sei so eng gewesen, dass man die Firmen gleich zu „AppleGoo“ fusionieren könnte, scherzte Schmidt und lobte das iPhone in den höchsten Tönen: „Dieses Produkt wird heiß.“ Jobs grinste bis über beide Ohren. Die Begebenheit, an die die „New York Times“ erinnerte, wäre heute undenkbar.

Ostern für Apple-Fans: Das iPad ist da!

Ostern für Apple-Fans: Das iPad ist da!

Zu viel ist seitdem geschehen: Google hat mit dem Nexus One ein eigenes Smartphone herausgebracht und jede Menge anderen Modelle mit seinem Betriebssystem Android Leben eingehaucht. Ein Affront für Apple. „Wir sind nicht ins Suchgeschäft eingestiegen. Sie sind ins Telefongeschäft eingestiegen“, soll Jobs seiner Mannschaft vor einigen Monaten gesagt haben.

Apple schoss zurück und verklagte den Google-Partner und Smartphone-Hersteller HTC. Und nun also der Einstieg in das für Google existenzielle Werbegeschäft. Die Lage dürfte sich sogar noch zuspitzen: Schon seit Monaten spekulieren Branchenkenner darüber, dass Apple den Suchanbieter auf dem iPhone wechseln könnte.

Im Gespräch ist ausgerechnet der ewige Google-Konkurrent Microsoft mit seiner Suchmaschine Bing. Nach außen gibt sich Google gelassen, doch intern dürfte es brodeln. Denn alles, was Apple-Chef Jobs in den vergangenen Jahren angepackt hatte, ist zu Gold geworden. Google musste dagegen einige Rückschläge verkraften.

Die Wirtschaftskrise belastete das Anzeigengeschäft, in China droht der Rauswurf und das Nexus-One-Handy verkauft sich nur schleppend. Eine friedliche Lösung des Zwists zwischen den einstigen Partnern scheint ausgeschlossen, zu tief sind die Gräben mittlerweile. Das zeigt auch der Fall AdMob. „Wir haben versucht, AdMob zu kaufen“, sagte Jobs. „Google ist gekommen und hat sie uns weggeschnappt, nur weil sie nicht wollten, dass wir sie haben.“ (dpa)

Von Daniel Schnettler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Washington? Bush? Obama? Wann regierten die nochmal? Für Wissbegierige gibt es das perfekte Nachschlagewerk mit Lebensläufen im Internet.
Von Washington bis Trump: US-Präsidenten auf einen Blick
Webseiten in Chrome als PDF speichern
Wer sich den Inhalt einer Webseite im Chrome-Browser langfristig sichern möchte, kann dies über einen PDF-Druck erledigen. Das ist praktisch und über wenige Klicks …
Webseiten in Chrome als PDF speichern

Kommentare