Einstein im Experiment bestätigt

- Sie ist die wahrscheinlich bekannteste Formel der gesamten Wissenschaft: E=mc2, Einsteins Gleichung für die spezielle Relativität, die besagt, dass die Energie gleich dem Produkt aus Masse und der Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat ist.

Genau 100 Jahre nach ihrer ersten Formulierung hat nun ein internationales Physikerteam am französischen Institut Laue-Langevin (ILL) in Grenoble und am Massachussets Institute of Technology (MIT) in den USA diese Gleichung mit einer Genauigkeit von vier Zehnmillionsteln erneut belegt.

Die neuen Messungen sind gleichzeitig die präziseste Bestimmung der Beziehung zwischen Masse und Energie, die bisher jemals erreicht worden ist. Dazu analysierten die Physiker die Energie der Gammastrahlung, die freigesetzt wird, wenn ein Atomkern ein Neutron aufnimmt und damit zu einem Isotop wird.

Für die Physiker ist die Bestätigung der berühmten Formel eine Erleichterung: Denn schon die winzigsten Abweichungen von der in der Gleichung beschriebenen Beziehung zwischen Masse und Energie hätten weit reichende Auswirkungen für das gesamte physikalische Weltbild, angefangen bei den Bausteinen der Materie bis hin zur Evolution des gesamten Kosmos.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge

Kommentare