+
Gründlich lesen: Google-Nutzer werden derzeit darauf hingewiesen, dass sie den neuen Datenschutzregeln zustimmen sollen. Foto: Andrea Warnecke

Einwilligung zum Datenschutz bei Google gründlich lesen

Googles Datenschutzbestimmungen umfassen elf DIN-A4-Seiten - diesen sollen Nutzer nun möglichst schnell zustimmen. Doch zum Durchlesen sollten sie sich genügend Zeit nehmen.

Berlin (dpa/tmn) - Vor dem Klick auf "Ich stimme zu" sollten Nutzer der diversen Google-Dienste sich die Zeit nehmen, die neuen Bedingungen zum Datenschutz zu lesen.

Nutzer der Google-Suche oder von Google Maps werden seit einigen Wochen mit Hinweisen konfrontiert, dass sie ihre Einwilligung zu den Datenschutzbestimmungen des Unternehmens geben sollen. "Man sollte sich die Mühe machen, das zu lesen", sagt Carola Elbrecht vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Grundsätzlich sei es gut, dass transparent über die Erhebung und Verwendung von Daten informiert werde. Allerdings kritisieren die Verbraucherschützer die eingeräumte Frist von wenigen Tagen als zu kurz. "Man muss hinreichend Zeit haben, sich diese Bedingungen durchzulesen", so Elbrecht. Immerhin umfasse das Dokument gut elf DIN-A4-Seiten Text.

Wer Google als nicht registrierter Nutzer ansteuert, kann durch regelmäßiges Löschen der Browser-Cookies eine Zustimmung vermeiden. Häufig bekommt man so die Hinweise zum Datenschutz nicht einmal zu Gesicht. Im Firefox-Browser etwa kann man das automatische Löschen der Cookies in den Einstellungen im Bereich "Datenschutz" aktivieren.

Eine andere Möglichkeit ist die Nutzung von Suchmaschinen wie Ixquick.com oder Startpage.com, die Suchanfragen anonymisiert an Googles Suchmaschine weiterleiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vodafone stellt kontaktloses Zahlen mit Smartphone ein
Viele Vodafone-Kunden dürften sich daran gewöhnt haben, mit ihrem Smartphone bargeldlos zu bezahlen. Doch ab dem Sommer müssen Nutzer auf den Service verzichten. Der …
Vodafone stellt kontaktloses Zahlen mit Smartphone ein
Bei Android Go eingeschränkte Funktionen einplanen
Ein günstiges, aber aktuelles Betriebssystem mit regelmäßigen Updates - das bietet Google mit seinem Betriebssystem Android Go. Nachteil: Einige Funktionen der …
Bei Android Go eingeschränkte Funktionen einplanen
So krank macht Instagram unsere Kinder
Nirgendwo ist unsere Welt makelloser als auf Instagram. In der Bilder-App, die zum Facebook-Konzern gehört, sind alle schön, schlank und sexy. Doch macht sie unsere …
So krank macht Instagram unsere Kinder
PC vor Kryptogeld-Schürfern schützen
Das heimliche Schürfen von Krypto-Währung auf Windows-PCs hat laut Experten stark zugenommen. Schürf-Programme zwacken unbemerkt Rechnerleistung ab. Wie können sich …
PC vor Kryptogeld-Schürfern schützen

Kommentare