+
Microsoft-Unterhaltungschef Robbie Bach bei der Eröffnung der größten Unterhaltungselektronik-Messe in Las Vegas.

Elektronik-Messe in Las Vegas: Die Neuheiten 2010

Las Vegas - Die neuesten Technik-Highlights werden seit Donnerstag von 2500 Ausstellern auf der größten Unterhaltungs-Elektronikmesse CES in Las Vegas präsentiert.

Wir stellen einige Novitäten der CES vor.

Mini-Computer

Eine der heißesten Neuheiten ist der Computer im Taschenformat von Microsoft. Der „Slate Computer“ ist fast so handlich wie ein Telefon, aber so leistungsstark wie ein PC. Er hat nur einen berührungsempfindlichen Bildschirm, aber keine Tastatur. Das Gerät soll im Laufe des Jahres auf den Markt kommen. Mit dem Minicomputer kann man Videos oder Bilder betrachten, im Internet surfen oder spielen. Der Taschencomputer kann aber auch elektronische Bücher laden und darstellen.

3D-Fernseher

Toshiba und Samsung gehen noch einen Schritt weiter und versprechen, dass ihre 3D-Fernseher jedes Programm, egal ob TV-Sendung, DVD oder sogar Heimvideo, dreidimensional darstellen können. Die Geräte sind mit so leistungsfähigen Rechenchips ausgestattet, dass sie aus 2D-Bildern in Echtzeit 3D-Bilder machen können. Experten bezweifeln jedoch, ob sich Verbraucher zu Hause tatsächlich mit den notwendigen 3D-Brillen vor den TV-Schirm setzen.

Videotelefonie per TV

Die TV-Hersteller sagen dem Internet den Kampf an: Das TV-Gerät wird künftig nicht nur zum Zentrum der Unterhaltung, sondern auch Zentrale für die Kommunikation. Panasonic, Toshiba und LG machen Videotelefonie oder Videokonferenzen mit Freunden per TV alltäglich. Eine im Fernseher eingebaute Kamera nimmt das Bild auf und überträgt es an Skype-Teilnehmer am anderen Ende der Leitung. Die Bildqualität soll dabei dank höherwertiger Technik deutlich besser sein als auf dem PC.

Touchscreen-Kamera

Slice heißt eine neue Kompaktkamera von Kodak. Der vom Hersteller bei der Elektronikmesse CES präsentierte Fotoapparat wird weitestgehend über einen Touchscreen mit 3,5 Zoll Diagonale (rund 8,9 Zentimeter) bedient. Die Kamera besitzt darüber hinaus einen eingebauten Speicher von 2 Gigabyte. Die 14-Megapixel-Kamera soll von März an auch in Deutschland erhältlich sein und 359 Euro kosten.

Größere E-Bücher

Größere Lesegeräte für elektronische Bücher präsentieren verschiedene Hersteller. Der „Skiff Reader“ ist aus Stahlfolie hergestellt, biegsam, und der Touchscreen-Bildschirm hat eine Diagonale von 29 cm. Der größere E-Reader Kindle DX ist in Deutschland ab 19. Januar zu haben – vorerst aber nur mit englischsprachigen Büchern.

Buchlesegerät

Vorbei sind die Zeiten, wo man Texte mühsam auf einen Scanner legen musste, um sie auf den Laptop oder Computer zu übertragen. Ein neues Lesegerät von Samsung erledigt den Vorgang jetzt innerhalb von Sekunden. Verkaufsstart und Preis sind noch offen.

Handy-Vergessalarm

Nie wieder das Handy vergessen oder liegen lassen: Ein neuer Schlüsselanhänger von Zomm schlägt Alarm, wenn die Bluetooth-Verbindung zum Handy abreißt. Außerdem dient der Schlüsselanhänger via Bluetooth als Freisprecheinrichtung, für den Fall, dass das iPhone zwar im Raum, aber gerade nicht auffindbar ist. Zudem ermöglicht ein Alarmknopf den schnellen Notruf in einer brenzligen Situation. Preis: etwa 60 Euro.

uf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das kann Youtubes Bezahlangebot
Musikvideos, Audio-Alben, Playlists und Livestreaming ohne Werbeunterbrechungen: Das kostenpflichtige Abo-Angebot von YouTube ist nun auch in Deutschland verfügbar. Ein …
Das kann Youtubes Bezahlangebot
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.