+
Das Archos 50f Helium ist ein Mittelklasse-Androide mit Fingerabdrucksensor und kommt im Oktober für rund 150 Euro in den Handel. Foto: Archos

Elektronikmesse IFA: Archos zeigt fünf neue Androiden

Der französische Hersteller Archos bringt fünf neue Android-Smartphones zur IFA. Das Archos 50f Helium wird als Topmodell präsentiert und mit dem 50 Saphir kommt ein neues Outdoor-Gerät auf den Markt.

Berlin (dpa/tmn) - Archos zeigt zur Elektronikmesse IFA (Publikumstage 2. bis 7. September) fünf neue Android-Smartphones zu recht niedrigen Preisen. Topmodell ist das Archos 50f Helium mit LTE, fünf Zoll großem HD-Display (1280 zu 720 Pixel), 32 Gigabyte (GB) Speicher und 2 GB Arbeitsspeicher.

Für 150 Euro Kaufpreis gibt es ab Oktober außerdem einen Fingerabdrucksensor an der Geräterückseite, eine Hauptkamera mit acht Megapixeln und Android 6. Für November hat der französische Entwickler außerdem eine Lite-Version mit halber Speicherkapazität für rund 120 Euro angekündigt.

Mit dem 50 Saphir gibt es ein neues Outdoor-Gerät mit robuster Hülle, gehärtetem Glas und Schutz gegen Staub und Wasser nach IP 68. Im Inneren stecken ein Vierkernprozessor von Mediatek, 16 GB Speicher und 2 GB Arbeitsspeicher. Auffällig ist der verhältnismäßig große Akku mit nach Herstellerangaben 5000 Milliamperestunden Kapazität. Per eingebauter Schnellladung soll sich die Steckdosenzeit in Grenzen halten. Das 50 Saphir soll rund 230 Euro kosten.

Außerdem zeigen die Franzosen mit dem 55 Helium Ultra, dem 55 Helium und dem 55 Helium 4Seasons drei weitere neue Geräte mit 5,5 Zoll großen HD-Bildschirmen und unterschiedlichen Speicherausstattungen, LTE, Android 6 und Dual-SIM-Funktion zu Preisen zwischen 130 und 150 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Noch schärfere Fotos mit dem Handy: Sony will im September die ersten Muster eines neuen Bildsensors mit 48 Megapixel auf den Markt bringen. Erste Smartphones damit …
Sony kündigt neuen Sensor für schärfere Smartphone-Photos an
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Falscher Standort und unautorisierte Apps: Wer beim "Pokémon Go"-Spielen mogelt, wird künftig bestraft. Im schlimmsten Fall droht die komplette Sperrung des Nutzerkontos.
Niantic geht gegen Betrüger in "Pokémon Go" vor
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Microsoft-User müssen sich vor Betrügern in Acht nehmen. Diese versuchen Verbraucher durch einen üblen Trick mit einer gefakten Fernwartungssoftware abzuzocken. Wie kann …
Betrug mit gefälschter Microsoft-Sicherheitswarnung
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1
Mit immer neuen Tricks versuchen Betrüger im Internet, an Nutzerdaten zu kommen. Derzeit sollen 1&1-Kunden hinters Licht geführt werden. Wie sich Verbraucher schützen …
Betrüger verschicken E-Mails im Namen von 1&1

Kommentare