Elektronische Kommunikation: Wie sicher solls sein? - BITTE AUF WARTEND STEHEN LASSEN

-

<P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt">Virtuell, elektronisch, digital: Zukunftsperspektiven - oder auch schon Gegenwart. Neue Möglichkeiten mit neuen Techniken. Für viele Zeitgenossen stecken darin interessante und verlockende Aussichten, durch die Kommunikation via Internet beziehungsweise E-Mail wird mancher Prozess vorderhand stark vereinfacht - sei es die der schriftliche Informationsaustausch, seien es bestimmte Geschäftsvorgänge. Zu den neuen Möglichekeiten gehören aber auch neue Risiken. Merkur online klärt in Kooperation mit der Firma "Open Limit" mit Sitz in Berlin aktuell auf über den Stand der Technik - zum Beispiel bei der (sicheren) Digitalen Signatur.</P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt"> </P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt">In der neuen Folge geht es diesmal aber vor allem um all das, was schief gehen kann und tunlichst nicht schief gehen sollte. Ob Datenklau oder einfach nur ungebetene Gäste, die in fremdem Mailverkehr herumschnüffeln: Wenn es zu Missbrauchs-Fällen kommt, ist der Ärger in der Regel groß. Im schlimmsten Fall ist auch der Schaden groß.</P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt"> </P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt">Ein Problem kann schon die Anonymität sein, die bei E-Mails im Zweifelsfall besteht. Betrüger nutzen unter umständen einfach falsche Namen und verwischen so ihre Spuren. In mehr als 60 Prozent der Fälle, wo solche Straftaten bekannt werden, handelt es sich um Identitätsfälschungen bei Online-Auktionen.</P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt"> </P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt">Sicher kann sich auch niemand sei, ob die E-Mail, die gerade gelesen wird, vom Absender tatsächlich so verfasst wurde, wie beim Empfänger ankommt. Das - kriminelle - Problem kann en unbekannter "Man in the middle" sein, der E-Mails manipuliert. </P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt"> </P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt">Sogenannte "Phising mails" stellen eine weitere Falle dar, in die Internet-User tappen können, wenn sie nicht aufpassen, beziehungsweise sich nicht entsprechender Schutzmechanismen bedienen. Im Fall solcher Mails wird versucht, sensible Daten "abzuzapfen", indem vorgeblich bekannte Mail-Adressen wie eine Bank oder auch e-Bay als Absender  eingesetzt werden...</P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt"> </P><P class=MsoNormal style="MARGIN: 0cm 0cm 0pt">Mehr über die Risiken  - und auch darüber wie man sich schützen kann - erfahren die User aktuell im Ressort "Computer" bei Merkur online.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare